Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Die Kinder haben ihren Spass

Der Skilift auf dem Nollen ist in Betrieb. Landwirt Hanspeter Bamert hat die Anlage gekauft, um sie zu erhalten. «Es wäre doch schade, wenn es den Lift nicht mehr gäbe», sagt er.
Natalie Brägger
Die Pistenverhältnisse am Skilift Nollen sind ideal. Vor allem Kinder nutzen die Anlage. (Bild: Natalie Brägger)

Die Pistenverhältnisse am Skilift Nollen sind ideal. Vor allem Kinder nutzen die Anlage. (Bild: Natalie Brägger)

HOSENRUCK. Unzählige Kinder sind in den vergangenen Jahren auf dem Nollen zum ersten Mal in ihrem Leben auf den Skiern oder dem Snowboard gestanden. Haben im alten Postauto eine Lochkarte gelöst, sich am langen Stahlseil den Hang hinaufziehen lassen und dann verunsichert, aber mit steten Fortschritten den flachen Hang bezwungen.

Eine Tradition erhalten

Einer von ihnen war auch Hanspeter Bamert. Nicht zuletzt wegen seiner Jugenderinnerungen hatte er im letzten Frühling zugesagt, als ihn die Besitzer des Skiliftes – Linus Eberle und Hans Burch aus Erlen – fragten, ob er die Anlage kaufen wolle. «Es geht mir um den Erhalt einer Tradition», sagt der Landwirt, über dessen Land die Nollen-Piste führt.

Nichts zu verlieren

Verändert hat sich in den vergangenen Jahrzehnten am Nollen-Skilift wenig. Und das wird sich wohl auch in Zukunft nicht. Denn viel zu investieren, lohnt sich nicht. «Wenn es Schnee hat, lassen wir den Lift laufen», drückt Hanspeter Bamert seine Ziele einfach aus. Bei Schneemangel habe er auch andere Arbeit, verlieren würde er mit dem Skilift nichts. «Für meine Arbeit muss ich ja keinen Stundenlohn rechnen», sagt der Skiliftbetreiber. Wenn einmal ein Kind den Lift hinauffährt, ohne vorher die Lochkarte knipsen zu lassen, drückt er ein Auge zu. Und wenn die Kleinsten Probleme beim «Anbügeln» haben, helfen er oder seine Frau geduldig wieder auf die Beine.

Über den Skilift auf dem Nollen freuen sich vor allem die Kinder und Jugendlichen aus Wuppenau und Hosenruck. «Würde man den Lift abbrechen, würde eine Tradition sterben», sagt Jonas Greuter aus Hosenruck, der den Nachmittag auf der Mini-Piste verbringt.

Früher gab es Skirennen

Er erinnert sich zusammen mit seiner Schwester Salome gerne an die Zeiten, in denen sie jeweils noch mit der ganzen Schulklasse zum Schlitteln auf den Nollen kamen. Und an die Skirennen, die vor einigen Jahren noch stattgefunden haben. «Es wäre schade, wenn es diesen Lift nicht mehr gäbe», sagen Salome und Jonas Greuter.

Der Skilift am Nollen ist bei guten Pistenverhältnissen jeweils am Mittwoch und Samstag von 13.30 bis 16.30 Uhr sowie am Sonntag von 10.30 bis 16.30 Uhr in Betrieb.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.