Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Die Kantonsschule Kreuzlingen ersetzt Notizblock durch Notebook

KREUZLINGEN. Gestern erschienen sämtliche Erstklässler an der Kanti Kreuzlingen mit Laptop. Mit dem Projekt «Net-/Notebook für alle» setzt die Schule ein Zeichen für das E-Learning an Thurgauer Schulen.
Sereina Capatt

«Wie dafür geschaffen, die Bildungslandschaft zu verändern.» Mit diesem Slogan wirbt Apple für das iPad mit seinen zahlreichen Apps im Bereich der Bildung und spricht damit vor allem Schüler, Studenten und Lehrer an. Doch auch das Internet bieten den Schülern immer mehr Möglichkeiten, mehr von der Welt zu verstehen und von der Aktualität des Internets zu profitieren.

Laptop als Hilfsmittel

Mit diesem Schuljahr startet die Kantonsschule das Projekt «Net-/Notebooks für alle». Alle neu eintretenden Schülerinnen und Schüler sind dabei im Besitz eines Laptops oder Notebooks, dass sie entweder sowieso privat besitzen, oder via Kantonsschule für 500 Franken erwerben können. Das Ziel der Projektleiterin Eva Büchi ist es, dass die Schüler den Laptop als Arbeitsinstrument kennenlernen und gebrauchen.

«Wichtig ist auch der kritische Umgang mit dem Gerät. Die Schüler sollen verstehen, wann es sinnvoll ist, den Laptop einzusetzen und wann ein Thema einfacher traditionell zu bearbeiten ist», sagt Büchi.

In den Sprachfächern sei es besonders nützlich, den Laptop für Hörspiele zum Erstellen von Texten und zum Konjugieren von Verben zu verwenden. In der Mathematik können Grafiken erstellt werden und in Geschichte werden online Recherchen durchgeführt.

Um die Programme optimal zu nutzen und um die Erstklässler nicht technisch zu überfordern, gibt es anfangs eine intensive Einführung in die Informatik.

Kosten liegen im Rahmen

«Das Projekt ist eine Erweiterung der Notebook-Klassen, die wir mit einer Klasse pro Jahrgang seit vier Jahren durchführten. Wir haben daraus gelernt, was im Unterricht funktioniert und was verbessert werden muss», meint Büchi.

Bisher habe es von den Eltern keine negativen Reaktionen gegeben. Ein weiterer Vorteil des Notebooks sei, dass die Schüler keinen zusätzlichen Taschenrechner anschaffen müssten, der mit rund 300 Franken sehr teuer ist.

Das Projekt «Net-/Notebook für alle» ist bis jetzt einzigartig im Thurgau und deshalb erst ein Versuch. «Wir werden sehen, wie dieses erste Jahr funktioniert. Die Infrastruktur der Informatik ist bereits ausgebaut und daher ist unser Ziel klar, das Projekt auch weiterzuziehen», sagt Büchi.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.