Die IG Ringenzeichen will Verantwortung übernehmen

EGNACH. Die Volksschulgemeinde Egnach sucht zwei neue Schulvorsteher. Für die Ersatzwahl am 18. Oktober sind bereits drei Kandidaturen eingegangen.

Drucken
Teilen

EGNACH. Die Volksschulgemeinde Egnach sucht zwei neue Schulvorsteher. Für die Ersatzwahl am 18. Oktober sind bereits drei Kandidaturen eingegangen.

Gleich zwei Bewerber stellt die IG Ringenzeichen, die sich für den Erhalt des gleichnamigen Schulhauses stark macht und eine erste Abstimmung gewonnen hat: Zum einen tritt Markus Aeschlimann-Walter an, zum anderen Pius Wirth-Sonderegger. Die Gruppe reagiert damit auf die öffentliche Kritik, sie leiste mit ihrer «permanenten Oppositionspolitik» keinen konstruktiven Beitrag zur Lösung der Probleme. Wenn es ihr wirklich ernst sei, müsse sie Verantwortung in der Behörde übernehmen, hiess es in einem von über 20 Personen unterzeichneten Leserbrief vor den Sommerferien.

Ebenfalls zur Wahl Mitte Oktober stellt sich Thomas Kreis, wie die Volksschulgemeinde mitteilt. Wer auf der offiziellen Namenliste aufgeführt werden will, kann sich noch bis am 24. August melden. (red.)