Die geplante Überbauung des Löwen-Sallmann-Areals stockt immer noch

Das Löwen-Sallmann-Areal bildet für die Stadt Kreuzlingen seit mehr als zehn Jahren eine Knacknuss. Ein Bebauungsvorschlag mit zwei Hochhäusern eines Münchner Architekturbüros wurde bereits 2012 vorgestellt.

Drucken
Teilen

Das Löwen-Sallmann-Areal bildet für die Stadt Kreuzlingen seit mehr als zehn Jahren eine Knacknuss. Ein Bebauungsvorschlag mit zwei Hochhäusern eines Münchner Architekturbüros wurde bereits 2012 vorgestellt. Weil aber einzelne Landbesitzer dem nötigen Landabtausch bis heute nicht zustimmen, kann der Gestaltungsplan nicht öffentlich aufgelegt werden, obwohl der Stadtrat diesen schon 2014 beschlossen hat.

Als Grund für ihre Ablehnung geben die Landbesitzer eine fehlende Bestimmung zum Hochhausbau im Baureglement an. Dies, obwohl letzteres auch das Departement für Bau und Umwelt klar verneint, wie Stadtrat Ernst Zülle auf Anfrage erklärt. «Im Zuge der Ortsplanungsrevision werden diese Bestimmungen nun in Baureglement und Zonenplan aufgenommen», sagt er und kündigt auch an, dass eine erste Vernehmlassung bei breiten Kreisen in Kreuzlingen im Frühjahr 2017 parallel zur kantonalen Vorprüfung durchgeführt werde. (afl)