Die FDP sagt dreimal Ja und trifft Vorbereitungen

Drucken
Teilen

Romanshorn Die Romanshorner Finanzen sind in Schieflage geraten. Morgen Dienstag an der Rechnungsgemeinde präsentiert der Stadtrat Massnahmen, wie sie wieder ins Gleichgewicht gebracht werden können. Das Paket geht anschliessend bis Ende Juni in die Vernehmlassung. Um parat zu sein, hat die FDP an der Mitgliederversammlung beschlossen, eine Arbeitsgruppe einzusetzen, die sich die Vorschläge zur Haushaltssicherung ansehen und zuhanden einer ausserordentlichen Parteiversammlung eine Stellungnahme vorbereiten soll. «Wir wollen eine finanzpolitisch verantwortungsvolle Partei sein und bleiben und nicht als destruktiv wahrgenommen werden», sagte Präsident Arno Germann. «Wir sind auf Rückmeldungen angewiesen», meinte Stadtpräsident David H. Bon.

Die Rechnung der Politischen Gemeinde mit einem Minus von rund 860000 Franken empfehlen die Freisinnigen einstimmig zur Annahme. Ebenso wie die Abschlüsse der beiden Schulgemeinden, die beide schwarze Zahlen schreiben: Über 240000 Franken sind es bei der Primarschule, über 280000 Franken bei der Sek. Wäre in Romanshorn die Einheitsgemeinde Realität, sähe es zwar in Bezug auf die Finanzen auch nicht rosig aus, aber doch viel besser, hiess es an der Versammlung.

Eine längere Diskussion gab es über Sinn und Unsinn der von der Sek geführten Schule im Park, einer sonderpädagogischen Kleinklasse mit Tagesstruktur. (mso)

Aktuelle Nachrichten