Die Fasnacht – ein (Alb)traum

Bürglen. Die fünfte Jahreszeit verspricht Spass. Doch schnell wird aus dem Fasnachtstraum ein Albtraum. Die Partygänger vom Freitagabend im Provisorium mit dem Thema «Nightmares of Carnival» wissen, was es braucht, damit dies nicht passiert.

Merken
Drucken
Teilen
Born to be wild: Urs Fritz, Susanne Walder und Andi Walder... (Bilder: tgplus.ch/Christian Rupper)

Born to be wild: Urs Fritz, Susanne Walder und Andi Walder... (Bilder: tgplus.ch/Christian Rupper)

Bürglen. Die fünfte Jahreszeit verspricht Spass. Doch schnell wird aus dem Fasnachtstraum ein Albtraum. Die Partygänger vom Freitagabend im Provisorium mit dem Thema «Nightmares of Carnival» wissen, was es braucht, damit dies nicht passiert. Für Susanne Walder aus Bussnang ist klar: «Für eine gute Fasnachtszeit müssen die Leute herzlich und lustig sein.» Als richtige Fasnächtler haben die fünf Rocker auch einen Umzugswagen kreiert. Das Motto: «Born to be wild».

«Natürlich wäre es ein Horror, wenn die Musik oder der Töff am Umzug nicht funktionieren würde», erklärt Ursi Walder aus Arbon. Andi Walder, Bussnang, nickt und fügt an: «Mein persönlicher Albtraum ist, wenn Peter seinen Freixenet zu Hause vergessen hat.» Die fünf lachen herzlich, sind sich aber einig, zu viel Alkohol macht die Stimmung kaputt. Das bestätigen auch Fabienne Meile aus Weinfelden und Denise Römer aus Dietfurt.

«Ein bisschen Alkohol gehört dazu, aber wenn die Leute so betrunken sind, dass sie nicht mehr wissen was sich gehört, dann hört der Spass auf.» Brigitte Lang

...unterwegs mit Ursi Walder und Peter Lipp.

...unterwegs mit Ursi Walder und Peter Lipp.

Der blonde und der braune Käfer Fabienne Meile und Denise Römer.

Der blonde und der braune Käfer Fabienne Meile und Denise Römer.