Die Eltern durften stolz sein

Selbstbewusst spielten die kleinen und grossen Schülerinnen und Schüler von Bernrain am Sonntag vor viel Publikum ein selbstgeschaffenes Weihnachtstheater.

Ursula Meier-Schellenberg
Drucken
Teilen

kreuzlingen. Eltern und Verwandte, Ehemalige und Mitglieder der Aufsichtskommission füllten am Sonntagnachmittag die geschmückte Mehrzweckhalle und freuten sich über das originelle und spritzig dargebotenen Weihnachtsspiel der 35 Bernrainer Schülerinnen und Schüler aller Altersstufen. Zusammen mit Lehrer- und Erzieherschaft und ihrer Institutionsleiterin Ruth Gasser haben sie sich mit offenen Augen und Ohren dem Leben gestellt und sich nicht gescheut, das Familien- und Schulleben der Jugendlichen sozial- und selbstkritisch in eindrückliche Texte und eine mitreissende, abwechslungsreiche Handlung mit Höhen und Tiefen zu fassen.

Die Wichtigkeit der Familie

Ruth Gasser begrüsste die Gästeschar und die Familien der Bernrainer Kinder. Familie sei das Symbol der Zusammengehörigkeit, der erste Ort, wo Kinder Liebe, Fürsorge und Wärme erleben. Gerade die Bernrainer Kinder und Jugendlichen wünschten sich, dass ihre Eltern stolz sein können auf sie. Ihr Wunsch ging in Erfüllung, das Publikum spendete viel Applaus und konnte mitschwingen mit der zu Herzen gehenden Geschichte von den erfüllten Wünschen und genoss zum Abschluss das Überraschungsbuffet in vollen Zügen.

Auch Imesch beeindruckt

Aufsichtskommissionspräsident René Imesch zeigte sich beeindruckt von der jugendlich-frisch dargebotenen Aufführung und versicherte, dass die Jugendlichen damit allen viel Freude bereitet hätten. In vielen Proben hätten die Kinder die Anfangsidee weiterentwickelt und er hoffe, dass sie aus dem Lernprozess auch Lebenserfahrung gewonnen hätten. Ruth Gasser überreichte er ein Couvert mit einem Batzen für ein feines Dessert für die Bernrainer Kinder.

Aktuelle Nachrichten