Die Eisweiher in Berg und Istighofen sind gesperrt

Drucken
Teilen

Bürglen Zehn Tage lang dauerte das Eislaufvergnügen auf dem zugefrorenen Istighofer Weiher. «Es sind sehr viele Leute gekommen in dieser Zeit; auch noch, als es bereits geregnet hat. Am Montagabend mussten wir den Eisweiher aber sperren», sagt Werkhofleiter Heinz Isler. «Die Oberfläche ist durch den Regen aufgeweicht worden, und die Ufer werden schwach – so können wir die Sicherheit nicht mehr garantieren.» Für die Infrastruktur und die präparierte Eisfläche hätten er und seine Mitarbeiter viele Komplimente von den Gästen entgegennehmen dürfen.

Auch auf dem Ziegeleiweiher beim Bahnhof Berg herrschte die vergangenen Tage reger Betrieb. «Als wir den Weiher am Mittwoch freigegeben hatte, kamen viele Leute. Auch am Wochenende waren viele auf dem Eis», sagt Guido Eichenberger. «Gestern am Morgen mussten wir den Eisweiher jedoch wieder sperren. Es lag zu viel Wasser auf dem Eis, und die Eisstärke hat deutlich abgenommen.» Sowohl in Berg wie auch in Istighofen ist es laut den Zuständigen von den jeweiligen Werkhöfen während des Eislaufs zu keinen Zwischenfällen gekommen. (mte)