Die Delikte im Strafgesetzbuch

Das Schweizerische Strafgesetzbuch (StGB) schreibt zu vorsätzlicher Tötung (Art. 111 StGB): «Wer vorsätzlich einen Menschen tötet, wird mit Freiheitsstrafe nicht unter fünf Jahren bestraft.» Beim Versuch (Art.

Drucken
Teilen

Das Schweizerische Strafgesetzbuch (StGB) schreibt zu vorsätzlicher Tötung (Art. 111 StGB): «Wer vorsätzlich einen Menschen tötet, wird mit Freiheitsstrafe nicht unter fünf Jahren bestraft.» Beim Versuch (Art. 22) heisst es weiter: «Führt der Täter, nachdem er mit der Ausführung eines Verbrechens oder Vergehens begonnen hat, die strafbare Tätigkeit nicht zu Ende oder tritt der zur Vollendung der Tat gehörende Erfolg nicht ein oder kann dieser nicht eintreten, so kann das Gericht die Strafe mildern.» Die Definition von einfacher Körperverletzung (Art. 123) lautet: «Wer vorsätzlich einen Menschen ... an Körper oder Gesundheit schädigt, wird, auf Antrag, mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe bestraft. In leichten Fällen kann der Richter die Strafe mildern.» (gjd)