Die Bottighofer Schule wächst

Die Bottighofer haben einen weiteren Planungskredit von 80 000 Franken für die Schulraumerweiterung genehmigt. Die Räume werden dringend gebraucht.

Marion Theler
Drucken
Teilen
Es wird eng: Die Bottighofer Primarschule ist laut Schulpräsident mit sechs Klassen «randvoll», 2011 werden es sieben Klassen sein. (Bild: Nana do Carmo)

Es wird eng: Die Bottighofer Primarschule ist laut Schulpräsident mit sechs Klassen «randvoll», 2011 werden es sieben Klassen sein. (Bild: Nana do Carmo)

Bottighofen. Schulpräsident René Seiler betonte an der Schulversammlung, man brauche die Schulräume «sehr, sehr schnell». Die Primarschule sei mit sechs Klassen «randvoll». Ab 2011 werden es sieben Klassen sein und ab 2012 brauche es eine dritte Kindergartenklasse. Der letztes Jahr bewilligte Planungskredit von 40 000 Franken genüge nicht. Der Projektwettbewerb im Einladungsverfahren für acht Architektinnen und Architekten koste 120 000 Franken: 40 000 Franken für die Preissummen, den Rest für

Modell, Pläne, Beraterkosten und den Auftrag an den oder die Wettbewerbsiegerin, sein beziehungsweise ihr Projekt in eine konkrete Offerte umzuwandeln. Weil die Zeit knapp sei, so konterte Seiler den Einwand von Erna Claus, brauche es eben ein Detailprojekt. Die Präsidentin der Bürgerlichen Vereinigung fand, die Ausarbeitung der Details verschiebe man lieber auf einen Zeitpunkt nach der Bewilligung des Projekts durch das Stimmvolk.

Eben gerade für den konkreten Antrag ans Stimmvolk seien die Details notwendig, meinte hingegen der Schulpräsident.

Schulbauten für wenige Jahre?

Ein kritisches Votum kam an der Schulversammlung von Ines Rusca, selber lange Zeit Gemeindeammann von Bottighofen. Natürlich freue es sie, dass die Bottighofer Schule floriere. Aber wie lange dies daure, sei absolut ungewiss.

Im Projekt müsste deshalb auch die Idee zweier schöner Pavillons verfolgt werden, die man zu einem späteren Zeitpunkt wieder verkaufen könnte. Rusca wies auf andere Gemeinden hin, die sich schöne, neue Schulhäuser bauten, und diese wenige Jahre später wieder schliessen mussten.

René Seiler widersprach: Man habe diese Option geprüft; Pavillons hätten für einen längeren Zeitraum zu viele Nachteile.

Falls die Schülerzahlen in Bottighofen wieder sinken, habe man noch andere Ideen: Entweder könne man den Kindergarten in die Schule integrieren und so das Kindergartengebäude anders nutzen beziehungsweise verkaufen. Oder aber man könne mit Kreuzlingen einen Vertrag abschliessen und Schüler aus Kreuzlingen Ost aufnehmen. Entsprechende Gespräche seien bereits geführt worden. Die nur 35 anwesenden Stimmberechtigten genehmigten den Kredit einstimmig.

Eigenkapital zahlt Defizit

Der eigentliche Grund für die ausserordentliche Schulversammlung war die Rechnung 2009. Sie schliesst gut 600 000 Franken besser ab als budgetiert: Etwas mehr Steuereinnahmen, weniger hohe Finanzausgleichsbeträge, aber vor allem viel höhere Zinserträge machten den Unterschied. Das Defizit von gut einer halben Million wird am Eigenkapital abgeschrieben, so wie dies Bottighofen seit längerem hält, um den Schulsteuerfuss weiter so tief halten zu können. Das Eigenkapital beläuft sich trotzdem immer noch auf über neun Millionen Franken.