Die Boccia-Bar wird zur Boulebar

ROMANSHORN. Der Verein Kulturhafen übernimmt die Boccia-Bar und benennt sie um in Boulebar am Boulevard. Die Organisatoren wollen den Anlass etwas aufpeppen. Zum erstenmal findet er in neuer Auflage am 1. Mai statt.

Michèle Vaterlaus
Drucken
Teilen
Karin Fink, Nicole Felix und Andreas Karolin spielen Boule am Hafen. (Bild: pd)

Karin Fink, Nicole Felix und Andreas Karolin spielen Boule am Hafen. (Bild: pd)

Etwas essen, etwas trinken und nebenbei Boccia spielen. Das war einst die Boccia-Bar in Romanshorn. Während zwölf Jahren haben rund neun Romanshornerinnen und Romanshorner den Treffpunkt auf dem ehemaligen Güterschuppenareal organisiert. Letztes Jahr haben sie entschieden, den Anlass in neue Hände zu geben. Die Nachfolge war nicht einfach zu finden, doch nun ist klar: Dem Anlass wird neues Leben eingehaucht. Aus der Bocca-Bar wird die Boulebar am Boulevard. Die neuen Organisatoren haben Ende März den Verein Kulturhafen gegründet und wollen den Anlass aufpeppen. Startschuss ist der 1. Mai.

Musik gehört dazu

Nicole Felix, Karin Fink, Peter Höltschi und Andreas Karolin, die Gründer des neuen Vereins, wollen einen Anlass für alle Romanshornerinnen und Romanshorner auf die Beine stellen. Einiges bleibt gleich wie früher: «Willkommen sind Jung und Alt und ganze Familien», sagt Andreas Karolin. Neben dem Boulespiel bieten sie etwas zu essen und zu trinken an. Und der Anlass findet jeweils an einem Freitagabend statt. Neu ist, dass Livemusik den Abend auflockern wird und die Anlässe jeweils unter ein Motto gestellt werden. Die erste Ausgabe der Boulebar am Boulevard am 1. Mai findet unter dem Motto Politik und Religion statt. Für Musik sorgt die Romanshorner Band Funky Crew.

Keine Konkurrenz zur GLM

Ziel des Vereins Kulturhafen ist es, eines Tages auch andere Anlässe rund um den Hafen zu organisieren, wie Konzerte und Lesungen, die auf der Bunkerwiese stattfinden könnten. Der Verein habe einige Ideen. «Doch erstmal wollen wir mit der Boulebar starten.» In Romanshorn gibt es aber schon einen Verein, der sich um die Organisation von kulturellen Anlässen bemüht: die Gesellschaft für Literatur und Musik (GLM). «Wir verstehen uns nicht als Konkurrenz zur GLM», betont Karolin, «sondern als Ergänzung.»

Mehr Informationen zum Verein Kulturhafen und zur Boulebar am Boulevard gibt es online unter www.kulturhafen.ch.

Aktuelle Nachrichten