Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

«Die alte Garde hat uns Platz gemacht»

Nachgefragt

Marlen Weidmann, Sie haben André Schlatter als Obernarr abgelöst. Was verändert sich mit Ihnen als Präsidentin der mufu auf diese Fasnacht hin?

Bei der Fasnacht selber nicht wirklich viel, aber das Komitee hat sich stark verjüngt. Die alte Garde hat den Jungen Platz gemacht. Und wir haben neue «Gwändli», um auch optisch zu zeigen, dass es Veränderungen gegeben hat.

Lief und läuft alles rund bei den Vorbereitungen auf das kommende Wochenende?

Ja, bei den Vorbereitungen lief alles rund. Wir mussten nur vorab wegen der Baustelle im Zentrum einen neuen Standort für das Guggen Open suchen.

Das findet diesmal im Schrofen statt. Ist das kein Nachteil?

Wir sehen es als Chance, um auch neue Leute zu erreichen. Zudem ist es überdacht, es hat viele Parkplätze und der Filialleiter der Migros war sehr entgegenkommend. Zudem bietet er Bratwurst, Bürli und Getränk für 2.50 Franken an.

Im letzten Jahr war die Beizenfasnacht schon im Vorfeld ausgebucht. Die Mufu wollte die Platzprobleme, die der Erfolg mit sich brachte, lösen. Ist Ihnen das gelungen?

Dieses Jahr haben wir 80 Plätze mehr in der «Z Lounge», was die Platzprobleme etwas entschärft hat. Dort und in der «Harmonie» gibt es noch wenige freie Plätze.

Beim Umzug in Aadorf sorgte das Wagenmotiv einer Fasnachtsclique für Probleme. Hat das für Sie etwas verändert in der Organisation des Umzuges? Mussten die teilnehmenden Gruppen weitere Infos nachliefern, um einen solchen Eclat zu verhindern?

Für uns hat sich nichts verändert. Wir fragen auf unserem Onlineformular von Beginn weg, welches Motto die jeweilige Gruppe hat. Zudem waren wir selber bereits an drei Umzügen wie letzten Sonntag in Bürglen. Da sehen wir bereits viele der Gruppen, wie sie dann bei uns daherkommen.

Auf was freuen Sie sich am meisten an der diesjährigen Fasnacht, an der sie zum ersten Mal Obernärrin sind?

Das Motto finde ich sehr lässig. Ich bin gespannt auf die Verkleidungen. Daneben freue ich mich auch auf das neue Komitee und den nochmals gewachsenen Umzug mit 56 Nummern.

Können Sie die Fasnacht überhaupt richtig geniessen, oder überwiegt bei Ihrer Premiere die Nervosität?

Die kommt vielleicht noch, aber wir sollten an alles gedacht haben.

Die Prognosen für Sonntag sind trocken aber bitterkalt mit minus zehn Grad. Was bedeutet das für den Umzug?

Warm anziehen. Solange es nicht regnet, kommen die Zuschauer trotzdem. (man)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.