Der Überflieger

Der 10-jährige Jonas Hasler ist der jüngste Schweizer Meister in der Halfpipe. Bei den Wettkämpfen in Laax setzte sich der Fünftklässler durch.

Weinfelden
Merken
Drucken
Teilen
Jonas Hasler zeigt zu Beginn seines ersten Laufs in Laax einen «Frontside Nosebone». (Bild: Philipp Ruggli/PD)

Jonas Hasler zeigt zu Beginn seines ersten Laufs in Laax einen «Frontside Nosebone». (Bild: Philipp Ruggli/PD)

Erst seit gut drei Jahren steht Jonas Hasler im Winter auf seinem Brett. Und doch ist er bereits einer der Besten beim Springen mit dem Snowboard. «Ich stand schon mit anderthalb Jahren auf den Skiern und meine Snow­boardkarriere begann mit sieben Jahren», erzählt Jonas Hasler. Gefördert und trainiert wird er von seinen Eltern Sabine Wehr-Hasler und Patrik Hasler, die einst absolute Könner auf dem Snowboard und beide auch Olympiateilnehmer waren. Nun hat auch ihr Nachwuchs einen Titel eingeheimst. An den Schweizer Meisterschaften in der Halfpipe gewann Sohn Jonas vergangenen Samstag den Titel in der Kategorie der unter 11-Jährigen.

In Laax startete der junge Ottoberger als erster von den elf Teilnehmern. Beim ersten Lauf zeigte er einen Frontside Nose­bone – einen Sprung mit Griff ans vordere Ende des Bretts – und beim zweiten einen Backside Air – einen einfachen Sprung mit halber Drehung. Dann kamen die schwierigen Sprünge. Für den Five Forty – eine eineinhalbfache Drehung – brauchte es viel Gefühl und der Seven Twenty – eine doppelte Drehung – stellt noch höhere Anforderungen. «Den schwierigen Cripler – ein Salto über Kopf – absolvierte ich als einziger meiner Kategorie», sagt der Fünftklässler. Die Bewertung erfolgt aufgrund des Gesamteindrucks, der Höhe, der technischen Schwierigkeit und der Zusammenstellung des Laufes. Mit 88,3 und 94,3 Punkten aus den beiden Läufen deklassierte Hasler seine Konkurrenz, die jeweils 20 und mehr Punkte hinter ihm lag.

Weniger Schule für ein intensives Training

Wir treffen den Fünftklässler in seinem Zuhause am Dürrgarten in Ottoberg, kurz vor der Abfahrt mit den Eltern und Schwester Leonie an die deutschen und österreichischen Meisterschaften in Kühtai im Sellraintal, einem Wettkampf auf Europacup-Niveau. «Ich trainiere wöchentlich 15 bis 20 Stunden in der Turnfabrik in Frauenfeld und auf dem Schnee in Laax», sagt Jonas Hasler. Im Sommer ist er viel in der Freestyle Academy und mit dem Mountainbike in Laax anzutreffen. Die Primarschule Ottoberg kommt ihm, unterstützt vom Sportamt und der Schulaufsicht, entgegen. Er besitzt einen dreiseitigen Vertrag mit Zielnoten und wird wöchentlich für zwei Lektionen und jeweils für die Wettkämpfe dispensiert.

«Die vielen Trainingsstunden nehmen wir locker und besuchen sie freiwillig, und nicht wegen unsern Eltern», bekräftigen Jonas und seine Schwester Leonie. Sie durfte sich letztes Jahr in der Halfpipe in der Kategorie Girls U13 als Vize-Schweizer-Meisterin feiern lassen und besucht in Frauenfeld die Sport-Sekundarschule. Beide haben grosse Ziele für die Zukunft. Jonas will im kommenden Jahr U13-Schweizer-Meister werden und an die US Open, das älteste und grösste Snowboardrennen der Welt, wo 16 Jungs unter 14 Jahren zugelassen werden. Schwester Leonie will Schweizer Meisterin und Deutsche Meisterin in der Kategorie U15 werden.

Werner Lenzin

weinfelden

@thurgauerzeitung.ch