Der Strom in Kreuzlingen kostet nächstes Jahr weniger

Gute Neuigkeiten von den Technischen Betrieben Kreuzlingen (TBK): Die Entwicklung des Strommarktes sorgt 2016 für tiefere Preise. Im Durchschnitt sinken die Stromkosten über alle Tarifgruppen und Verbrauchsprofile gesehen um 10,1 Prozent oder 0,63 Rappen pro Kilowattstunde.

Drucken
Teilen

Gute Neuigkeiten von den Technischen Betrieben Kreuzlingen (TBK): Die Entwicklung des Strommarktes sorgt 2016 für tiefere Preise. Im Durchschnitt sinken die Stromkosten über alle Tarifgruppen und Verbrauchsprofile gesehen um 10,1 Prozent oder 0,63 Rappen pro Kilowattstunde. Die Netznutzungsentgelte bleiben fast unverändert, die Abgaben steigen jedoch um 0,26 Rappen pro Kilowattstunde. Daraus resultiert eine Senkung auf dem Gesamtpreis von 0,35 Rappen pro Kilowattstunde.

«Die Marktpreise haben sich auf einen historischen Tiefstand verbilligt», sagt Susanne Bergsteiner, Kaufmännische Leiterin. Die Gestehungskosten der inländischen Produktion lägen weiterhin höher als die Marktpreise. Diese profitieren aber von der Euroabwertung, der Nachfrageentwicklung, dem tiefen Preis des CO2-Ausstosses und starker Förderung von erneuerbarer Energie. «Der Zuschlag für 100 Prozent Schweizer Wasserkraft beträgt neu nur 0,13 Rappen pro Kilowattstunde», sagt Stadtrat Thomas Beringer. «Das ist ideal, um aus dem Atomstrom auszusteigen.» 80 Prozent der Privatkunden hätten das bereits gemacht.