Der Stadtammann schwebt auf Wolken

AMRISWIL. Ausgelassene Stimmung am Muggäball im Pentorama: Muggäfurz feierte am Freitagabend mit den Amriswiler Füdlibürgern. Der Muggäball gehört zu den begehrten Anlässen der Amriswiler Fasnacht.

Barbara Hettich
Merken
Drucken
Teilen
Die Glöggli-Clique steht am Muggäball auf der Pentorama-Bühne. (Bild: Barbara Hettich)

Die Glöggli-Clique steht am Muggäball auf der Pentorama-Bühne. (Bild: Barbara Hettich)

Mitternacht und das Pentorama bebt: 100 Amriswiler Gugger stehen gemeinsam auf der Bühne – die Glöggli-Clique und die Marktplatzpfuuser lassen es zum Abschluss eines unterhaltsamen Abends noch einmal so richtig krachen. Die Stimmung könnte nicht besser sein. Es wird geklatscht, gejohlt und auf der Festbestuhlung mitgetanzt.

Engel und Teufel

Traditionell hatte zu Beginn des Abends die Gugge Ziegelhöttler aus Herisau den Muggäball eröffnet. Und standesgemäss mit «liebi Füdlibürger» begrüsste André Schlatter, Präsident der Narrengesellschaft Muggäfurz, die Gäste, die sich ganz getreu dem Motto «Im Himmel isch dä Tüfel los» als Engel, Teufel, Nonnen oder Wolke verkleidet hatten.

Die Mannen und Frauen vom Muggäfurz-Vorstand sorgten auch für das erste Highlight des Abends, einen Strumpfhosentanz, bei dem sich die Akteure die weissen und schwarzen Beine teilten.

Etwas langatmig gestaltete sich die Nummer des Luzerners Jacques «Laferi», bekannt geworden in einer Talentshow durch seine Nachahmung verschiedenster Sprachen.

Dafür begeisterten die Akrobatikgruppe Fortitudo, aus Gossau, die als Piraten aus der Karibik die Bühne enterten und sich in schwindelerregende Höhen hinaufhievten.

Was wäre ein Muggäball ohne Stächmuggä? Sei es Yess-Investment, Gummi-Karli, Facebook-Martin oder Rosenstadt-Josef – sie alle kamen zu Ehren und auch die neue Kreiselgestaltung durfte in der Schnitzelbank nicht fehlen: «Drei Ochse stönd z Ammerschwil – liecht verhüllt; Im Isa-Kreisel, gut gebrüllt; Für de Sallmann hätt ich no en Tipp; Wo nüt meh lamped, bruuchts kein Slip.» Das Publikum bedankte sich mit herzhaftem Lachen und gelegentlichem Zwischenapplaus.

Salvisberg auf Wolke 7

Zwischen den Nummern sorgte das Bodensee Quintett für beste Stimmung und mehr oder weniger graziös schwebten die Engel und Teufel über das Tanz-Parkett, während die Wolken ihre ganz eigenen «Salvisberg auf Wolke 7»-Sprüche verteilten.

Stadtammann Martin Salvisberg zeigte sich als richtiger Amriswiler Fasnächtler und hat sich sichtlich köstlich amüsiert. Unbeeindruckt von den kecken Sprüchen feierte er mit Frau und Stadtratskollegen wacker mit.