Der nicht alltägliche Ärger

Räbeblatt

D’räbluus
Drucken
Teilen

Imposant, was da für die Unterführung im Westen des Bahnhofs für Betonelemente in den Untergrund verfrachtet wurden. Imposant auch, mit welchem schweren Gerät dies realisiert werden musste. Für den Westen von Weinfelden und für die Park&Rider wird der Weg nach Frauenfeld nun kürzer – zumindest für die 2.-Klasse-Kunden der XX:58- Uhr-Züge. Die Hauptunterführung wird entlastet, es ist nicht mehr so eng wie bisher.

Eine ganze Woche dauerten die Arbeiten an der Personenunterführung, koordiniert mit Sanierungsarbeiten auf der gesamten, ins Alter gekommenen Strecke nach Frauenfeld. In solchen Momenten ist dann die Strasse wieder gut genug. Busse bringen die wenigen Passagiere, die in dieser Woche noch arbeiten, und die vielen ÖV-Touristen in Richtung Westen und wieder zurück in den Osten.

Und wie so oft, wenn etwas nicht normal läuft,ärgern sich einige der Betroffenen und lassen ihrem Unmut freien Lauf. Es ist umständlich, es dauert zu lange, es ist eine richtige Zumutung und überhaupt, muss dies sein? Schön, können wir uns noch an solchen Sachen ärgern!

Motorsägen als Waffen, vergiftete Eier, verendende Pferde, manipulierte Abgaswerte und horrende Ablösesummen für Fussballspieler gehören ja zur Tagesordnung!

D’Räbluus

raebluus@stafag.ch

Vorname Name, Ort

xy@xy.ch