Der Nacktmaler im Kulturcinema

Merken
Drucken
Teilen

Arbon Er sorgte in der Wiener Kunstszene am Anfang des 20. Jahrhunderts für Skandale: Der Expressionist Egon Schiele malte vor allem Frauen und Kinder in extremen Posen – nackt. Man klagte ihn an wegen Kindesmissbrauchs und Kinderpornografie. Schiele war seiner Zeit als Maler weit voraus, fand aber kaum Anerkennung und starb mit 28 Jahren 1918. Dieter Berner beschreibt in seinem mehrfach ausgezeichneten Spielfilm, den das Kulturcinema am Freitag, 3. November, 20.30 Uhr, zeigt, Schieles Besessenheit und Tragik, das Verhältnis des Malergenies zu den Frauen, die für ihn Motivation, Muse, Modell und Geliebte waren eindrücklich. (red)