Der Mobilität angepasst

«Wichtig war für uns, dass sich die Investitionskosten in einem Rahmen bewegen, der die Tarife der Bewohner nicht belastet», hält Edy Greuter, Präsident der Genossenschaft Seniorenzentrum Sulgen, fest.

Merken
Drucken
Teilen

«Wichtig war für uns, dass sich die Investitionskosten in einem Rahmen bewegen, der die Tarife der Bewohner nicht belastet», hält Edy Greuter, Präsident der Genossenschaft Seniorenzentrum Sulgen, fest.

Mit einem Baukredit von 1,7 Millionen Franken sei das Heim für die Zukunft gerüstet und könne viele Bedürfnisse der Bewohner abdecken. So bietet das Seniorenzentrum heute vier unterschiedliche Wohnformen, die ganz auf den gesundheitlichen Zustand und die Mobilität der Bewohner zugeschnitten sind. (goe)