Der FC macht das grösste Fest

60 Vertreter von Bischofszeller Vereinen trafen sich zur Präsidentenkonferenz. Im Veranstaltungskalender 2013 ist das Jubiläum des Fussballclubs der Höhepunkt.

Rudolf Steiner
Drucken
Teilen

BISCHOFSZELL. Im Juni drei Tage Tour de Suisse, im September das Schweizerische Blaskapellentreffen – das waren 2012 die grossen Events. Auch im nächsten Jahr werden in Bischofszell viele Veranstaltungen organisiert, wie die Vereinspräsidenten und -präsidentinnen am Dienstag im Bürgerhof berichteten. Ganz grosse Anlässe werden allerdings fehlen.

Freundschaftsspiel gegen GC

Die grösste Veranstaltung neben der Rosen- und Kulturwoche wird das 100-Jahr-Jubiläum des Fussballclubs Bischofszell sein. «Wir planen ein internationales Juniorenturnier mit 100 Teams am 20. und 21. April, eine Jubiläumsfeier vom 14. bis 16. Juni und ein Freundschaftsspiel gegen die 1. Mannschaft von GC Zürich am 29. Juni», sagte FCB-Präsident Thomas Mauchle.

In der von Melanie Rietmann vom Stadtmarketing moderierten Konferenz kam Stadtammann Josef Mattle auf die Tour de Suisse und das Schweizerische Blasmusikkapellentreffen zu sprechen. «Beide Veranstaltungen haben ein Nachspiel gehabt, die Sportveranstaltung ein negatives, der Musikanlass ein positives», sagte Mattle. Bei der Tour de Suisse sei von Anfang an klar gewesen, dass der Tour-Veranstalter IMG den Vertrag mit der Stadt Bischofszell abgeschlossen habe und das OK für die Durchführung verantwortlich gewesen sei. So verstehe er die vom Finanzverwalter gegen ihn gemachte Anzeige wegen Veruntreuung nicht. «Die Strafuntersuchung ist noch nicht abgeschlossen, darum will ich mich nicht weiter dazu äussern.»

Kontakte verbessern

Ein positives Nachspiel sei der von Radio DRS im November 2013 geplante Wettbewerb der zehn besten Blaskapellen mit Direktübertragung auf DRS 1 und der Musikwelle. Der Stadtammann danke den Vereinsverantwortlichen und freiwilligen Helfern für den Einsatz. Zwei Vereinspräsidenten beklagten eine mangelnde Koordination mit der Sportkommission. Mehrere Vereinspräsidenten monierten, man kenne weder die Mitglieder noch ihre Aktivitäten. Der neugewählte Stadtrat Erich Schildknecht, der das Ressort Sport betreut, versprach, sich der Angelegenheit anzunehmen und den Kontakt herzustellen und zu verbessern. Meldungen von Veranstaltungen für die Agenda sind bis 12. November an die Stadtverwaltung möglich.

Aktuelle Nachrichten