Der erste Knaller im Plattenregal

HAUPTWIL. Wegen Erkrankung musste im «freaky-p» am Samstag das Programm umgestellt werden. Mit «illNow» und ihren Heavyrock-Eigenkompositionen wurde ein veritabler Ersatz gefunden. Das Bandmitglied Heinz Oesch (45, Winterthur) war als Jugendlicher vom Gitarristen David Gilmour angefressen.

Drucken
Teilen
Felix Gasser aus Kradolf und Matthias Weiss aus Bischofszell.

Felix Gasser aus Kradolf und Matthias Weiss aus Bischofszell.

HAUPTWIL. Wegen Erkrankung musste im «freaky-p» am Samstag das Programm umgestellt werden. Mit «illNow» und ihren Heavyrock-Eigenkompositionen wurde ein veritabler Ersatz gefunden. Das Bandmitglied Heinz Oesch (45, Winterthur) war als Jugendlicher vom Gitarristen David Gilmour angefressen. Seine erste LP war deshalb «Dark Side of the Moon» von Pink Floyd. Seinen Kollegen, Sascha Boller (45, Illnau), begeisterte die Band «Accept». Sein ältestes Relikt: «Restless & Wild». Auch Thomas Weber (38, Illnau) hatte ein Auge auf «Accept»: «Die Kreissägestimme des Sängers war perfekt, um die Eltern zu provozieren!» Sein Erstling: «Metal Heart». Breite Vorlieben hatte Moses Ruppen (45, Bischofszell). Geprägt von ihrem Vater, hatte auch Stephanie Wüthrich (29, Bischofszell) viele Interessen. Felix Gassers (23, Kradolf) erster Hörspass war «Use your Illusion II» von «Guns n‘ Roses» und Matthias Weiss (26, Bischofszell) faszinierte Chi Coltranes Album «Live». Chris Marty

www.tgplus.ch

Moses Ruppen und Stephanie Wüthrich aus Bischofszell.

Moses Ruppen und Stephanie Wüthrich aus Bischofszell.

Am Samstag in Hauptwil: Heinz Oesch, Sascha Boller, Thomas Weber. (Bilder: Chris Marty/tgplus.ch)

Am Samstag in Hauptwil: Heinz Oesch, Sascha Boller, Thomas Weber. (Bilder: Chris Marty/tgplus.ch)

Aktuelle Nachrichten