Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Der Anfang vom Ende

Meer Leben
Vorname Name, Ort

Laya ist gut vertäut und schaukelt ruhig im Hafenbecken von Arrecife auf Lanzarote. Sie hat eine Pause verdient, so wie wir. Die vergangenen Monate sind wir gereist, gesegelt, haben fürs Leben gelernt und Vertrauen gewonnen. Die Reise hat uns ermöglicht, Wände zu durchbrechen und die Vielfalt in uns rauszulassen. Die erste Woche auf der Insel erholten wir uns von dem Törn, welcher in Lissabon angefangen hatte. In der zweiten sind wir bereits Mieter von einem Bürotisch im Coworking-Office, denn wir brauchen das Web, Platz und Ruhe, um unsere Ideen loszulassen. In derselben Zeit kaufen wir ein gebrauchtes Fahrrad mit Kindersitz, so sind wir in der City mit unserer Tochter mobil.

Amyra ist auf ständiger Entdeckungstour, ihr wird mehr und mehr langweilig, da sie keine neuen Häfen entdecken kann. Also machen wir alles unsicher, was zu erreichen ist. Unsere Matrosin liebt es, auf Achse zu sein. Anfänglich reagiert sie sehr scheu und teils extrem ängstlich auf neue Bekanntschaften. Erwachsene behagen ihr überhaupt nicht. Bestimmt vermisst sie unsere Blauwassersegel-Freunde, diese haben alle ihre Segel Richtung Karibik gesetzt. Falls wir einmal den Spielplatz besuchen, fängt sie bitterlich an zu weinen, wenn da keine Kinder weit und breit zu sehen sind. Gerne reiht sie sich zu Vorschulklassen in die 2er-Reihe ein, hält Händchen und würde schnurstracks mitgehen. Was will sie uns sagen? Warum ist sie unzufrieden?

Amyra ist auf ständiger Entdeckungstour, wir Erwachsenen arbeiten abwechslungsweise halbtags und sind den anderen Teil des Tages für unsere Tochter da. Laya wird wohnlich umgebaut, platzt aber bald aus allen Nähten, und es wird uns alles zu eng. Abends kann keiner am Laptop arbeiten oder sich unterhalten, da wir einen Einraum-Lebensraum haben. Die ständige Rücksichtnahme nervt uns. Will einer schlafen gehen, müssen die anderen von Bord, falls sie nicht auch ins Land der Träume wollen. Was sollen wir jetzt machen? Brauchen wir eine Wohnung? Wie lange wollen wir überhaupt bleiben?

Jessica Grundlehner

Christian und Jessica Grundlehner sind mit ihrer Tochter Amyra auf grosser Reise. Im deutschen Lübeck sind sie Anfang Juni des letzten Jahres mit ihrem Segelschiff Laya für unbestimmte Zeit in See gestochen.

Vorname Name, Ort

xy@xy.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.