Dem guten Ruf verpflichtet

SITTERDORF. Es gilt ernst für die Sänger- und Theaterfreunde ums Hudelmoos. An den Aufführungen in Muolen und Sitterdorf wollen sie beste Unterhaltung bieten. Dafür proben sie intensiv.

Erwin Schönenberger
Merken
Drucken
Teilen
Dirigentin Andrea Gerl übt mit den Sängern die Lieder ein. (Bild: Erwin Schönenberger)

Dirigentin Andrea Gerl übt mit den Sängern die Lieder ein. (Bild: Erwin Schönenberger)

SITTERDORF. Es ist kühl im «Adler»-Saal. Und da soll man als Sänger das Lied «Eviva España» mit innerem Feuer singen. Diese Aufgabe ist für die rund 30 Männer der Sänger- und Theaterfreunde ums Hudelmoos eine fast unlösbare Aufgabe. Dirigentin Andrea Gerl haut zwar heftig in die Tasten ihres Klaviers, die Sänger sind aber noch zu sehr mit dem Text und ihrem Notenblatt beschäftigt, um begeistert singen zu können.

Buntes Liedprogramm

Da wäre vielleicht der «Gefangenenchor» passender für die erste Probe im «Adler»-Saal, wo der erste Unterhaltungsabend stattfinden wird. Dieses Werk steht ebenso auf dem Liedprogramm wie «Mendocino», «Blue Bayou» oder «Patrona Bavariae». «Ihr müsst den Text zu Hause noch lernen», fordert Andrea Gerl die Männer auf. Dann wird stimmenweise geübt, und beim gemeinsamen Singen aller Stimmen tönt es schon frischer und voller.

«Unsere Dirigentin hat eine Engelsgeduld», erklärt einer der Sänger nach der Probe bei einem Glas Wein. Und aus Erfahrung weiss man ja: Wenn es ernst gilt, dann werden die Sänger die Lieder so darbieten, dass das Publikum seine Freude daran haben kann.

Geisterhafte Autoreparatur

Am nächsten Abend geht es dann im «Adler»-Saal ganz anders zu und her. Die Schauspielerinnen und Schauspieler des Vereins proben das Lustspiel «Liebi mit Blächschade». Der Text sitzt zwar noch nicht perfekt, das Spiel ist aber herrlich, auch wenn Regisseurin Isabelle Schilling noch einige Anweisungen geben muss. Es sind die bekannten Darstellerinnen und Darsteller, die jedes Jahr für unzählige Lacher sorgen.

Allen voran ist es Ruedi Mosimann, der seine Rolle nicht nur spielt, sondern richtig in ihr aufgeht. Rund um den Hauptdarsteller geben sich die anderen alle Mühe mitzuhalten. Es ist eine verzwickte Geschichte, wenn Toni sich zwar sicher ist, dass er mit dem Auto in einen Kandelaber gefahren ist, dann aber feststellen muss, dass das Fahrzeug plötzlich keine Beule mehr hat. Da wird er beinahe ein Fall für den Psychiater. Und natürlich gehört auch eine Liebesgeschichte zum Stück, bei dem sich die Zuschauer köstlich amüsieren werden.