Das Zeltfestival zieht sich zurück

KREUZLINGEN. Der Kreuzlinger Gemeinderat hat den Zuschuss für das Zeltfestival gestrichen. Daraufhin stand die Veranstaltung auf wackligen Beinen. Nun ist die Finanzierung gesichert. Der Anlass findet weiterhin auf Klein Venedig statt – jedoch ohne Zelt auf Schweizer Seite.

Annina Flaig
Drucken
Teilen
Dorena Raggenbass Stadträtin Departement Gesellschaft, Kreuzlingen (Archivbild: Reto Martin)

Dorena Raggenbass Stadträtin Departement Gesellschaft, Kreuzlingen (Archivbild: Reto Martin)

Von Grenzüberschreitung ist keine Rede mehr. «Dabei war es doch eine so schöne Idee, das Zeltfestival über die Grenzen hinweg aufzuziehen», sagt Dieter Bös, Geschäftsführer von Koko & DTK Entertainment und Veranstalter des grenzüberschreitenden Zeltfestivals Konstanz-Kreuzlingen.

Bös hat sich Vorwürfe gemacht

Der Kreuzlinger Gemeinderat hat im Herbst entschieden, den Beitrag von 40 '00 Franken zur Unterstützung des Festivals zu streichen (unsere Zeitung berichtete). Für Bös folgte die Ernüchterung auf dem Fuss: Die Finanzierung war gefährdet. «Es sah so aus, als ob das Festival nach seiner Auferstehung im gleichen Jahr auch schon wieder am Ende wäre», sagt Bös.

Dieter Bös Veranstalter Zeltfestival Konstanz (Bild: pd)

Dieter Bös Veranstalter Zeltfestival Konstanz (Bild: pd)

Er habe sich Vorwürfe gemacht, dass es ihm nicht gelungen war, die Kreuzlinger mit seiner Euphorie anzustecken.

Name soll geändert werden

Kurz vor Weihnachten hat der Gemeinderat Konstanz seinen finanziellen Beitrag von 90'000 auf 100'000 Franken erhöht und für drei Jahre zugesichert. Daraufhin sprang das Südkurier Medienhaus als Sponsor in die Bresche. Seither gilt das Zeltfestival als gerettet. Der Name soll freilich geändert werden: Aus dem grenzüberschreitenden Zeltfestival Konstanz-Kreuzlingen wird künftig das Zeltfestival Konstanz. Der Termin steht bereits fest: Vom 27. Mai bis zum 5. Juni 2016 werden die Zelte wieder aufgeschlagen – alle bis auf eines: Das sogenannte Spiegelzelt auf Kreuzlinger Seite fällt weg.

«Es ist bedauerlich»

Austragungsort bleibt Klein Venedig. «Dadurch bereichert das Zeltfestival unser kulturelles Angebot weiterhin, und die vielen Besucher aus Kreuzlingen und der Schweiz haben den Vorteil, davon auch ohne Schweizer Zuschuss profitieren zu können», lässt sich Dorena Raggenbass, Stadträtin Departement Gesellschaft, zitieren.

Dorena Raggenbass Stadträtin Departement Gesellschaft, Kreuzlingen (Archivbild: Reto Martin)

Dorena Raggenbass Stadträtin Departement Gesellschaft, Kreuzlingen (Archivbild: Reto Martin)

Sie sagt aber auch, dass sie es bedauerlich finde, dass der Gemeinderat dieses Festival in seiner Qualität und Einmaligkeit als nicht unterstützungswürdig beurteilt hat.

Die Stadt hat noch ein Konto

Nach durchstandener Zitterpartie gibt sich Dieter Bös nun gelassen. «Wir sind ein multikulturelles Festival. Da sind auch Schweizer willkommen. Wir werden keine Passkontrollen durchführen», sagt er mit einem Lachen. Er sei weiterhin bestrebt, eng mit den Kulturschaffenden aus Kreuzlingen wie Kulting, Kabarett in Kreuzlingen (KIK) und Z88 zusammenzuarbeiten. Zudem hoffe er, dass der Kontakt mit Dorena Raggenbass nicht abbreche. Auf die Frage, ob es denkbar sei, dass die Stadt in Zukunft allenfalls aus einem anderen Kässeli doch noch einmal einen Beitrag für das Zeltfestival spreche, verwies Raggenbass auf das Konto «grenzüberschreitende Kulturprojekte». Allerdings ist dies das Konto, aus welchem der Gemeinderat im Herbst den Beitrag gestrichen hat.

Das Zeltfestival auf Klein Venedig wird nächstes Jahr nicht mehr grenzüberschreitend, sondern ganz auf Konstanzer Seite stattfinden. (Bild: pd)

Das Zeltfestival auf Klein Venedig wird nächstes Jahr nicht mehr grenzüberschreitend, sondern ganz auf Konstanzer Seite stattfinden. (Bild: pd)

Aktuelle Nachrichten