Das Wetter per Internet

KREUZLINGEN. Zum 25jährigen Bestehen des Bootshafen Seegarten erhält Kreuzlingen seine erste Webcam. Per Internet und direkt vor Ort können Wassersportler Daten der neuen Wetterstation einsehen.

Urs Brüschweiler
Merken
Drucken
Teilen
Stadtrat David Blatter und Kurt Affolter, Leiter Dienste, hoffen, dass das Angebot rege genutzt wird. (Bilder: Urs Brüschweiler)

Stadtrat David Blatter und Kurt Affolter, Leiter Dienste, hoffen, dass das Angebot rege genutzt wird. (Bilder: Urs Brüschweiler)

kreuzlingen. «Der Bodensee hat seine Tücken, das Wetter kann schnell umschlagen», sagt Stadtrat David Blatter. Doch die neuesten Errungenschaften am Bootshafen Seegarten sollen es nun den zahlreichen auswärtigen Besuchern und auch den einheimischen Wassersportlern ermöglichen, sich bereits über die Wetterverhältnisse am See zu informieren, wenn sie noch zu Hause sind.

Alle paar Sekunden ein Bild

Eine Webcam wurde am Hafenmeistergebäude installiert. Sie liefert nun rund um die Uhr, alle paar Sekunden ein aktuelles Bild vom Bootshafen. Erreichbar ist die Live-Ansicht per Internet über die Webseite der Stadt Kreuzlingen. Wenn man auf der Startseite auf «Weiter» klickt, gibt es links unten den Button «Webcam». Oder man gibt als Suchbegriff einfach «Webcam» ein. Man habe die Kamera extra so eingestellt, dass man die Gesichter nicht gut erkennen kann, erklärt Kurt Affolter, Abteilungsleiter Dienste bei der Stadtverwaltung.

Doch am Yachthafen wird neu nicht nur einfach die Szenerie im Bild festgehalten, sondern ganz viele Daten mit einer eigenen Wetterstation erhoben. Windrichtung und -stärke, Wassertemperatur, Bewölkung und Sonnenschein, Niederschlagsmenge und Temperatur und noch vieles mehr werden gemessen. Ablesen kann man die Daten entweder an einem Bildschirm, der am Hafenmeistergebäude angebracht wurde, oder ebenfalls über die Internet-Seite der Stadt Kreuzlingen. Finden kann man die Seite mit dem Suchwort «Wetterstation».

Ein Wunsch der Wassersportler

Die Datenerhebung erfolgt an zwei Orten. Wassertemperatur und Windrichtung werden an einem Schifffahrtszeichen in der Nähe des Springbrunnens erhoben und an die Station im Hafenmeisterbüro gesendet. Ebenso wie die restlichen Daten, welche an einem Pfahl im Hafen gemessen werden. Die nötige Energie beziehen die Geräte durch Solarkollektoren. Rund 20 000 Franken haben Webcam und Wetterstation gekostet. Das sei ein langer Wunsch der Wasserportvereine gewesen, so Blatter. Und zum 25jährigen Bestehen des Hafens auch ein Geschenk, das die Attraktivität steigere.

Immer ein Auge am Hafen.

Immer ein Auge am Hafen.

Schnappschuss der Webcam.

Schnappschuss der Webcam.

Aktuelle Wetterdaten online.

Aktuelle Wetterdaten online.