«Das war Tells Geschoss»

Der SVKT Frauenturnverein Bischofszell feiert dieses Jahr sein 70jähriges Bestehen. Um dies würdig zu begehen, unternahmen 48 Turnerinnen eine Jubiläumsreise nach Gränichen im Aargau zur «Olympiade auf dem Rütihof».

Drucken
Teilen

Der SVKT Frauenturnverein Bischofszell feiert dieses Jahr sein 70jähriges Bestehen. Um dies würdig zu begehen, unternahmen 48 Turnerinnen eine Jubiläumsreise nach Gränichen im Aargau zur «Olympiade auf dem Rütihof».

Die Olympiade begann mit dem Armbrustschiessen. Drei Pfeile standen für drei Schuss zur Verfügung. Eine völlig des Schiessens unkundige Turnerin traf dreimal ins Schwarze.

Gleich daneben stand ein Elefant, der, wenn man ihn mit einem Tennisball aufs Maul traf, einen Mohrenkopf ausspuckte. Nicht vielen war das Glück vergönnt, sich an Süssem zu erlaben.

Hämmern mit Lochhammer

Das Wettnageln an einem querliegenden Balken wurde zu viert mit Hämmern angegangen, die in der Mitte ein Loch hatten.

Einen pedalgetriebenen Traktor über ein kippendes Brett zu steuern, auf dessen Kulminationspunkt nach einem Wurstrad geschnappt werden musste, war nicht jeder Frau Sache, zumal die Führerin warnte, die schnappenden Bretter seien nicht für jeden Rücken gut.

Bäuerinnen im Vorteil

Dann ging's ans Melken einer mit Wasser gefüllten Kuh. Handarbeiterinnen waren eindeutig im Vorteil (speziell natürlich Bäuerinnen!).

Beim Rodeo auf einem elektrisch gesteuerten Stierrücken allerdings half auch eine Landwirtschaftslehre nichts, eher schon lange Beine und eine gute Balance. Das Spektrum reichte vom sofortigen Abwurf bis zu längerem erfolgreichem Anklammern.

Mit Pechvogelpreis

Beim Mittagessen wurde die langbeinige Brigitte Hüther-Schilling von der Volleyballgruppe auf dem ersten Platz geehrt, den zweiten Preis bekam Rosi Wittwer von der B- und C-Gruppe, den dritten Maria Wenk von der D-Gruppe und der Pechvogelpreis ging an Elsi Peter.

Herrliches Dessertbuffet

Der Rütihof-Fitnessteller war gut und das Dessertbuffet auf der Heimfahrt in Mutschellen bunt und reichlich. Der Stau auf der Autobahn vor Winterthur war einkalkuliert. Der Car brauchte für 12 Kilometer 45 Minuten! Alle kamen zufrieden und etwas später als erwartet um 19 Uhr wieder am Bahnhof in Bischofszell an.

Das Schönste am Ganzen: Der Verein kann allen Teilnehmerinnen die Jubiläumsreise dank Einnahmen vom Plakettenverkauf an der Bischofszeller Rosenwoche schenken. Gretel Seebass

Aktuelle Nachrichten