Das Treffen der grüngelben Giganten

Am Samstag fand im Rahmen des zehnten «Buurehoffestes» ein John-Deere-Treffen in Reuti bei Mettlen statt. Jung und Alt liess sich für die Traktoren in den Farben grün und gelb begeistern.

Tobias Rüetschi
Drucken
Teilen
Keiner zu klein, ein John-Deere-Fan zu sein. (Bilder: Donato Caspari)

Keiner zu klein, ein John-Deere-Fan zu sein. (Bilder: Donato Caspari)

METTLEN. Es wirkt ein wenig wie eine Elefanten-Karawane als die riesigen grüngelben Traktoren langsam in einer sauberen Kolonne durch Reuti bei Mettlen tuckern. Grund dieser speziellen Verkehrssituation ist das John-Deere-Treffen, organisiert von der Musikgesellschaft Helvetia aus Mettlen im Rahmen des zehnten «Buurehoffestes». Damit die Traktorfahrer, die teilweise auch aus Baselland, St. Gallen oder Bern kommen, den Treffpunkt finden, hängt mitten im Dorf ein ebensolcher John-Deere-Traktor von einem riesigen Kran.

Blumen an den Traktoren

Beim Treffpunkt angekommen werden die Traktoren geparkt. Vom kleinen Lastenfahrzeug über den schönen Oldtimer-Traktor bis hin zum riesigen Mähdrescher ist alles vorhanden. Viele Fahrzeuge sind schön mit Blumen dekoriert und die Fahrer bringen meist gleich die ganze Familie mit. Beim Parkplatz, bei dem man sich in aller Ruhe die Fahrzeuge ansehen kann, sammeln sich die Leute zum gemeinsamen Staunen und Fachsimpeln.

Viele Fans im Thurgau

Natürlich gibt es auch eine Festwirtschaft, in der sich trotz des nassen Wetters schon um zehn Uhr morgens eine Handvoll Besucher versammelt hat, die sich das Spektakel nicht entgehen lassen will. Der US-amerikanische Landtechnik-Hersteller John Deere scheint hier in der Ostschweiz viele Fans zu haben. Man sieht auffallend viele Hüte oder Pullover, auf dem das grüngelbe Logo des Unternehmens abgebildet ist. Diese Begeisterung für die Marke ist verständlich, denn bei den ausgestellten Modellen sieht man, dass neben den bekannten Traktoren auch andere praktische Nutzfahrzeuge wie Rasenmäher oder kleinere Transport-Trucks, sogenannte Gators, von John Deere hergestellt werden.

Um elf Uhr bricht der zuerst nicht enden wollende Strom von ankommenden Traktoren ab und das Gelände hat sich mit Publikum gefüllt. Das Thema Landwirtschaft ist interessant für Jung und Alt, man diskutiert und lacht. Aus den Lautsprechern tönen Schlager und Ländler. Beim Grillstand wird dafür gesorgt, dass die knurrenden Mägen gut gefüllt werden.

Schlammboden & gute Schuhe

Die Gäste lassen sich durch die etwas ungünstigen Wetterverhältnisse nicht die gute Laune verderben. Man merkt, dass viele Anwesende selber im Landwirtschaftssektor tätig sind: Genau so wie die Traktoren sind auch sie für schlammigen Boden und nasses Wetter gerüstet. Gute Schuhe und regendichte Jacken sind Pflicht, bei der Arbeit wie beim Vergnügen.

Mehr Bilder auf thurgauerzeitung.ch

Die Mächtigkeit und Stärke der John-Deere-Maschinen machen Eindruck. (Bild: Donato Caspari (Donato Caspari))

Die Mächtigkeit und Stärke der John-Deere-Maschinen machen Eindruck. (Bild: Donato Caspari (Donato Caspari))