Das Ökumeneprojekt geht weiter

Seit zwei Jahren treffen sich Pfarrer, Pastoren und Verantwortliche der Kreuzlinger Landes- und Freikirchen regelmässig zum Austausch. In diesem Jahr möchten sie vier gemeinsame Gottesdienste feiern.

Nicole D'orazio
Drucken
Teilen
Gruppenbild der Verantwortlichen von «Kirchen für Kreuzlingen». (Bild: Nicole D'Orazio)

Gruppenbild der Verantwortlichen von «Kirchen für Kreuzlingen». (Bild: Nicole D'Orazio)

KREUZLINGEN. «Wir sind zwar nicht gleich, doch haben wir alle den christlichen Glauben als gemeinsame Grundlage», sagt Damian Brot, Pfarrer der Evangelischen Kirchgemeinde Kreuzlingen. Er meint damit die Landes- und Freikirchen in der Stadt. «Seit zwei Jahren treffen wir Pfarrer, Pastoren und Verantwortlichen der verschiedenen Gemeinden uns regelmässig zum Austausch.» Dieser sei sehr wertvoll und man wolle die Zusammenarbeit ausweiten. «Wir sind uns bewusst, dass es Unterschiede zwischen den Gemeinden gibt. Aber diese sind wertvoll. So können wir voneinander profitieren», meint Brot.

Erster Gottesdienst war Erfolg

Am 30. August 2015 hat das Projekt, das sich «Kirchen für Kreuzlingen» nennt, den ersten gemeinsamen Gottesdienst gefeiert. Dieser war ein Erfolg. Die evangelische Stadtkirche war voll und der Altersdurchschnitt tiefer als sonst, sagt Brot. «Das war für mich ein super Erlebnis», erinnert sich Karin Weis von der Freikirche Father's House. «Es war eine schöne Gemeinschaft. Vor allem der gemeinsame Lobpreis und die Erlebnisberichte haben mich berührt.» Für Marc Soltermann von Vineyard war der Gottesdienst ein historischer Moment. «Die Begeisterung wächst, es ist eine Chance für Kreuzlingen, wenn die Kirchen eine Einheit bilden», meint er.

20 Personen planen mit

In diesem Jahr sind vier gemeinsame Gottesdienste geplant: Am 21. Februar, 29. Mai, 28. August und 30. Oktober. Im ersten Gottesdienst hält Rainer Behrens von der Chrischona die Predigt. «Für die Planung haben wir ein grosses Team von rund 20 Personen gebildet. Jeder kann mitmachen», sagt Brot. Und für den Mai-Gottesdienst sucht Annette Vielmuth noch Sängerinnen und Sänger für einen Chor.

Aktuelle Nachrichten