Das letzte Chalethaus ist platt

Merken
Drucken
Teilen
Bodeneben gemacht: das Chalethäuschen zwischen den Zentren Novaseta und Hamel. (Bild: me)

Bodeneben gemacht: das Chalethäuschen zwischen den Zentren Novaseta und Hamel. (Bild: me)

Arbon Das letzte der drei Chalethäuser beim Bushof, das der Voegele-Überbauung im Wege steht, ist gestern plattgemacht worden. Auf dem knapp 10000 Quadratmeter grossen Areal zwischen St. Gallerstrasse und Hamel plant die Immobiliengruppe mit Sitz in Pfäffikon eine städtische Grossüberbauung. Auf dem Areal sollen 30000 Quadratmeter Bruttogeschossflächen entstehen. Erweitert wird die bestehende Hamel-Tiefgarage. Voegele hofft, bis Mitte 2019 eine Baubewilligung für das noch im Detail auszuarbeitende Projekt zu erhalten. Die Überbauung kostet 70 Millionen Franken. Die Bewohner des letzten Chalethauses, Franz Breitenmoser und Ruth Meister, haben unterdessen eine neue Bleibe in der Siedlung «Wohnen im Park» gefunden. (me)