Das Jugendlokal «Krass» heisst jetzt «Common»

Peter Welti übergab das Präsidium des Vereins Offene Jugendarbeit «Krass» an Michèle Artho. Nun konnte die Bevölkerung das neue Lokal im Untergeschoss des Auholzsaals besichtigen.

Werner Lenzin
Merken
Drucken
Teilen

SULGEN. «Der frühere Archiv- und Hauswartraum sowie ein dritter Raum im Auholzsaal konnten dank dem Entgegenkommen der Politischen Gemeinde Sulgen als Jugendräume ausgebaut werden», freuen sich Präsidentin Michèle Artho und Sozialarbeiterin Anita Tschannen. Zudem ist im Obergeschoss ein Raum für das Büro dazugekommen. «Wir konnten Anfang März die neuen Räume beziehen und sind der Politischen Gemeinde Sulgen gegenüber dankbar, dass wir mit Blick auf die Mietkosten besondere Konditionen erhalten haben», sagt die neue Präsidentin. Toll findet sie auch die Tatsache, dass die Jugendlichen bei den Umbauarbeiten selber tüchtig Hand angelegt haben. Dank neuen Fenstern und bunten Anstrichen präsentieren sich die neuen Räume hell und freundlich.

47 eingereichte Entwürfe

Im Zusammenhang mit dem Namenswechsel des Jugendlokals von «Krass» auf «Common» haben die Verantwortlichen des Vereins «Offene Jugendarbeit» einen Logo-Wettbewerb für Sekundarschüler ausgeschrieben. 47 Schülerinnen und Schüler der beiden Lehrpersonen Kathrin Som und Sandro Bauer reichten einen Entwurf ein. Diese konnten am Tag der Besichtigung am Samstag von den Besuchern besichtigt und bewertet werden. Die besten drei erhalten einen kleinen Preis, und das Sieger-Logo soll in Zukunft verwendet werden.

Midnight-Sport nach Ferien

«Grundsätzlich sind alle Jugendlichen von der ersten bis zur dritten Sekundarklasse im Treff willkommen, wenn sie sich an die Regeln halten», sagt Sozialarbeiterin Anita Tschannen. Sie schätzt die punktuelle Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen der Sekundarschule Sulgen und weist darauf hin, dass die neuen Erstklässler bereits eine Besichtigung gemacht haben.

Geöffnet ist der Jugendtreff im Auholzsaal in Sulgen jeweils am Mittwoch von 15 bis 21 Uhr sowie am Freitag von 19 bis 22 Uhr. Nach den Sommerferien wollen die Organisatoren, sofern es die Hallenbelegung zulässt, an jedem zweiten Freitagabend einen Midnight-Sport mit verschiedenen Sportarten anbieten. Die durchschnittliche Belegung liegt bei 20 Jugendlichen. Den grössten finanziellen Anteil der Renovierungs- und Ausbauarbeiten übernahm die Politische Gemeinde Sulgen.