Das hätte es schon früher geben sollen

Sexualerziehung und primäre Sexualinformation ist in erster Linie eine Aufgabe der Erziehung in der Familie. Allerdings wird diese Aufgabe in vielen Familien gar nicht wahrgenommen. Sexualität ist noch immer ein Tabu, über das man nicht spricht.

Drucken
Teilen

Sexualerziehung und primäre Sexualinformation ist in erster Linie eine Aufgabe der Erziehung in der Familie. Allerdings wird diese Aufgabe in vielen Familien gar nicht wahrgenommen. Sexualität ist noch immer ein Tabu, über das man nicht spricht. Um den Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit zu geben, sich mit dem eigenen Körper auseinanderzusetzen, gehört Sexualkunde heute zu den Unterrichtsfächern. Vermehrt greifen Lehrkräfte hier auf die Hilfe von externen Sexualpädagogen zurück. Die fachliche Ausbildung ermöglicht es den Sexualpädagogen, gezielt auf die jeweilige Situation einzugehen und zu erkennen, wo die Jugendlichen Informationsbedarf haben und welche Bereiche bisher ausgespart worden sind.

In ihrer Ausbildung lernen Sexualpädagogen mit den verschiedenen Fragestellungen umzugehen und wertfrei auf die Anliegen der Klientel einzugehen.

Rita Messerli bekommt auf ihre Einsätze häufig ein positives Feedback. «Es gibt immer wieder auch ältere Menschen, die sagen, Sexualpädagogik hätte es schon viel früher geben sollen. Die Schocherswiler Fachfrau wird oft von Schulen und anderen Institutionen angefragt. (rk)