Das ganze Dorf war in der Kirche

Das Weihnachtskonzert des Musikvereins Langrickenbach vermittelte weihnachtliche Stimmung und bot anspruchsvolle Blasmusik.

Erwin Schönenberger
Drucken
Teilen
Das Korps des Musikvereins zeigt vollen Einsatz. (Bild: Erwin Schönenberger)

Das Korps des Musikvereins zeigt vollen Einsatz. (Bild: Erwin Schönenberger)

LANGRICKENBACH. Trotz Sturm und Regen war die Kirche Langrickenbach am Mittwochabend fast bis auf den letzten Platz gefüllt. Das traditionelle Weihnachtskonzert des Musikvereins Langrickenbach gehört halt einfach zu jenen vorweihnachtlichen Events, die man sich nicht entgehen lässt.

Musik zum Träumen

Dass zu einem Blasmusikkonzert in der Vorweihnachtszeit nicht nur besinnliche, ruhige Musik gehört, zeigte der Musikverein Langrickenbach mit seinem abwechslungsreichen Konzertprogramm. Der Auftakt war der Jugendmusik vorbehalten, ein Projektorchester, in dem vorwiegend Blockflöten und Gitarren spielten. Mit heftigen Klängen eröffnete das Korps des Musikvereins sein Konzert. Tänzerisch-unterhaltend danach die originellen irischen Klänge bei «Dublin Dances». Hier zeigte das Korps unter der Leitung von Roman Schnelli die ganze Klangvielfalt, die mit einem Blasorchester möglich ist. Sowohl dynamisch, technisch wie auch rhythmisch vermochten die Musikanten zu überzeugen. Das bekannte «Arioso» von Johann Sebastian Bach leitete über zur besinnlichen Weihnachtsgeschichte von Pfarrer Klaus Fischer.

Ein Höhepunkt waren die Variationen über das Lied «Es ist ein Ros' entsprungen». Wie der Komponist die schöne Melodie immer wieder neu interpretiert und wie dieses anspruchsvolle Werk vom Korps umgesetzt wurde, war ein besonderer Hörgenuss.

Gemeinsam in die «Stille Nacht»

Dass das Konzert nicht mit «Fate oft he Gods» (Götterdämmerung) enden durfte, war dem Verein wie auch den Besuchern klar. Die beiden Zugaben «Amen» und das gemeinsam gesungene «Stille Nacht» leiteten über zum gemütlichen Beisammensein bei einem wärmenden Punsch.

Aktuelle Nachrichten