Das Brot-Wägeli kehrt zu Saurer zurück

Drucken
Teilen
Mit grosser Freude nimmt OCS-Präsident Ruedi Baer das Geschenk aus Basel an. (Bild: Max Eichenberger)

Mit grosser Freude nimmt OCS-Präsident Ruedi Baer das Geschenk aus Basel an. (Bild: Max Eichenberger)

Ein neues Schmucktrückli ist dieser Tage ins Saurer-Museum gerollt: ein Kleinlastwagen, der 1926 bei Saurer aus der Produktion kam und Jahrzehnte beim Konsumverein beider Basel in Dienst gestanden hatte. Mit dem wendigen Fahrzeug, sozusagen eine Kleinausführung der bekannten grossen Lastwagen, hatte der Vorläufer von Coop das frische Brot von der Zentralbäckerei in Basel an die damals noch sehr zahlreichen Filialen ausgeliefert.

Das Charakteristische des Lieferwagens sind die für den Betriebszweck eingebauten seitlichen Rollläden. Zudem ist der Motor ein «Benziner». Später wurden die meisten Fahrzeuge auf Diesel umgerüstet. Coop betrieb eine ganze Lieferflotte dieses Typs. Gemäss Ruedi Baer, Präsident des Oldtimer-Clubs Saurer, handelt es sich beim Geschenk der Genossenschaft Coop Basel um eines von zwei Modellen, die noch im originalen Zustand erhalten sind. Ein weiterer Brot-Auslieferungswagen befindet sich im Coop-Museum. Im damaligen Werbeprospekt schrieben die Saurer-Ingenieure Mitte der Zwanzigerjahre, sie hätten «sämtliche Erfahrungen der letzten Jahre im Automobilbau» in die Entwicklung des Fahrzeugs gesteckt. Zum Patent angemeldet hatten sie die erste Motorenbremse überhaupt, die später über Generationen eines der technischen Merkmale der Saurer-Laster war. In den Holzkisten des Fahrzeugs hat es übrigens echtes Brot mit entsprechender Haptik, das indes «langlebig behandelt» worden ist und sich daher nicht zum Verzehr eignet. (me)