Das Bergell gibt sich die Ehre

WEINFELDEN. Als diesjährigen Gastort haben die Wega-Messemacher das Tal ausgewählt, das Graubünden mit Italien verbindet. Der touristische Auftritt ist ein Höhepunkt unter den 75 Anlässen an der Thurgauer Herbstmesse.

Esther Simon
Merken
Drucken
Teilen
Gregor Wegmüller Geschäftsführer und Messeleiter der Wega (Bild: es.)

Gregor Wegmüller Geschäftsführer und Messeleiter der Wega (Bild: es.)

Messeleiter Gregor Wegmüller kann vom Bergell – dem Tal zwischen Malojapass und Castasegna – nur schwärmen. «Das Bergell ist ein Wander-, Bergsteiger- und Erholungsparadies. Künstler wie Giacometti, Segantini und Varlin wirkten dort. Leider aber kennt hier kaum einer dieses Tal.» Um dem abzuhelfen, haben die Messemacher das Bergell als diesjährigen Gastort gewählt. Zu seiner Begrüssung lädt die Wega am Samstag zu einem öffentlichen Apéro ein (siehe Kasten).

Stolz auf Sonderschau

Die Präsentation des Bergells ist nur einer von etwa 75 Programmpunkten an der Wega vom 26. bis 30. September. «Besonders stolz sind wir darauf, dass wir mit dem Sicherheitsverbund Thurgau erstmals seit sechs Jahren wieder eine grosse Sonderschau zeigen können», sagte Wegmüller gestern an einer Medienkonferenz. Der Messeleiter ist überzeugt, dass die bunte Mischung zwischen Traditionellem und Neuem den Charme des diesjährigen Wega-Programmes ausmacht.

«Ein Grossanlass»

Für Martin Beck, den Chef der Infrastruktur an der Wega, ist die Messe «ein Grossanlass in einer kleinen Stadt». Die ersten Zelte stünden, das Dorf sei bereits gut verkabelt. 60 Firmen – davon 40 aus Weinfelden – arbeiteten an der Infrastruktur und den Bauten. Der Bruttoaufwand betrage 700 000 Franken.

Für Finanzchef Erwin Wagner ist die Wega auch immer «ein Wirtschaftsfaktor für Weinfelden». Wagner beziffert den Gesamtumsatz der Wega-Messe AG auf 1,35 Millionen Franken. Der Bruttoaufwand für Sicherheit und Verkehr beläuft sich auf 130 000 Franken. Wagner: «Vor siebzehn Jahren waren es noch 30 000 Franken.» Aus dem Button-Verkauf erhofft sich die Wega einen Nettoertrag von etwa 50 000 Franken.

Infos: www.messen-weinfelden.ch

Eine Landschaft von sprödem Charme: Blick auf die Ortschaft Soglio im Bergell im Kanton Graubünden. (Bild: pd)

Eine Landschaft von sprödem Charme: Blick auf die Ortschaft Soglio im Bergell im Kanton Graubünden. (Bild: pd)