Christian Forster will, dass im Gemeinderat geklatscht wird

«Das bringt Leben in den Saal», sagte Christian Forster (Rägäboge). Er finde, das ungeschriebene Gesetz, dass im Gemeinderat nicht geklatscht wird, gehöre über den Haufen geworfen. Für das Votum erhielt er Applaus.

Merken
Drucken
Teilen

«Das bringt Leben in den Saal», sagte Christian Forster (Rägäboge). Er finde, das ungeschriebene Gesetz, dass im Gemeinderat nicht geklatscht wird, gehöre über den Haufen geworfen. Für das Votum erhielt er Applaus. Weitere Themen an der gestrigen Gemeinderatssitzung waren die Begründung der Motion «Xentrumsprojekte» von Christian Brändli (FDP). Er fordert einen Marschhalt bei der Stadthaus-Planung und eine Aufteilung der zwei Projekte Stadthaus und Tiefgarage. Ruedi Herzog (SP) begründete sein Postulat, dass ein städtisches Sicherheitsreglement fordert. (red.)