Chinderhuus: Gabi Senn tritt zurück

Dank treuer Geldgeber bietet das Chinderhuus einen Mittagstisch und Randzeitenbetreuung an. Was fehlt, ist eine neue Präsidentin für den Trägerverein, denn Gabi Senn gibt ihr Amt ab.

Drucken
Teilen

romanshorn. 21 Kindergartenkinder und 25 Schulkinder benutzen den Mittagstisch und die Randzeiten-Betreuung des Chinderhuus Sunnehof. In unmittelbarer Nachbarschaft befindet sich das «Schülerhaus».

«Wir dürfen uns auf treue Unterstützer verlassen. Ohne die Gemeinden, Institutionen, Firmen und privaten Spender wäre ein Betrieb unmöglich», so Gabi Senn an der 12. Versammlung des Trägervereins. Die Kostendeckung durch die Eltern betrage 65 Prozent.

Ausbildung abgeschlossen

Zwischen 121 und 129 Kinder werden in der Tagesstätte für Kinder an der Sunnehofstrasse von 23 Angestellten betreut: 7 Ausgebildete, 10 Lehrlinge, 5 Praktikantinnen und eine Köchin begleiten die verschiedenen Gruppen durch den Tag.

Iris Glabischnig und Silvana Weibel, das Zweierteam in der Krippenleitung, haben ihre Ausbildung zu Leiterinnen von Kinder-Tageseinrichtungen erfolgreich abgeschlossen. «Zusammen mit dem ganzen Team, dem Vorstand und den Eltern haben wir Veranstaltungen durchgeführt und sind wir dran, diverse Neuerungen wie Betreuungsverträge und weitere Spielangebote umzusetzen.»

Personal wird aufgestockt

Das Jahr 2010 schloss mit einem Überschuss von 52 500 Franken ab. Der Betriebsertrag sei höher als budgetiert ausgefallen. Doch er genüge gerade mal für die Personalkosten. «Das Budget für das laufende Jahr wird ausgeglichen sein», erklärte der Kassier Christian von Moos.

Das Personal wird aufgestockt, die Unterstützungsbeiträge der Gemeinden, Firmen, ein letztmaliger Bundesbeitrag belaufen sich auf 185 000 Franken. Der Verein wird mit Mitgliederbeiträgen und Spenden ein Plus von etwa 21 000 Franken beisteuern.

Gabi Senn hört auf

Im Sommer 2007 hat Gabi Senn angefangen, seit zwei Jahren den Trägerverein geleitet. Ihr Engagement sei gross gewesen, bei der Suche nach neuen Geldgebern, in der Zusammenarbeit mit der Thurgauischen Evangelischen Frauenhilfe, mit Institutionen und Firmen, in der Unterstützung der Leitung des Chinderhuus. In kurzer Zeit habe sie viel bewegt und sichtbare Spuren hinterlassen.

Jetzt tritt Gabi Senn zurück: «Persönliche Gründe, auch politische Umstände, haben mich zu diesem Schritt bewogen. Mir fehlen die Kraft und Motivation, mich weiterhin ehrenamtlich für Romanshorn zu engagieren», bemerkte die scheidende Präsidentin in ihrem Rücktrittsschreiben.

Ein möglicher Nachfolger hat kurzfristig abgesagt. Der Vorstand wurde beauftragt, eine Interimslösung zu suchen.

Auch Beatrice Müller tritt nach sechsjährigem Engagement zurück. Für sie wurde Mira Gazzi mit Applaus in den Vorstand gewählt.

Den Abschluss machte ein Film über den Alltag der verschiedenen Alters- und Kindergruppen im Sunnehof. (mb)

Aktuelle Nachrichten