Canzoni und Beatles-Songs al dente

BISCHOFSZELL. Der Tessiner Liedermacher Marco Zappa war in der alten Brocki und begeisterte das Publikum mit einem sehr persönlichen Konzert. Es war der letzte Anlass vor der Renovation.

Rudolf Steiner
Drucken
Teilen
Sehr persönlich und intim: Das Konzert mit Marco Zappa und Familie. (Bild: Rudolf Steiner)

Sehr persönlich und intim: Das Konzert mit Marco Zappa und Familie. (Bild: Rudolf Steiner)

Rund fünf Dutzend Personen kamen am Samstagabend ans Konzert der Literaria in die alte Brocki im Sandbänkli. Geplant war der Anlass in der Reihe «Gassenklänge» eigentlich unter freiem Himmel in der Marktgasse. «Das Wetter hat auch uns einen Streich gespielt und so sind wir in die alte Brocki im Sandbänkli ausgewichen», so der Literaria-Präsident Otto Raymann.

Premiere und Dernière in einem

Weil beim Gebäude heute Montag die Bagger auffahren und die Bauarbeiter mit der Renovation beginnen, ist das Konzert mit Marco Zappa für die Literaria in der alten Brocki Premiere und Dernière zugleich. Tatsächlich war an diesem Samstagabend die Location für Musicaldente mit Marco Zappa (Gesang, Gitarre, Bouzouki), Renata Stavrakakis (Gesang, Flöten, Gitarre, Perkussion, Kommentare), Sohn Mattia (Cello) und Tochter Daria (Violine, Perkussion) wie geschaffen.

Der einfache, aber warme Backsteinbau mit den sichtbaren Holzbalken und das kärgliche Licht waren für das stimmungsvolle und sehr persönliche Konzert der ideale Rahmen. Der 61jährige Tessiner Marco Zappa, inzwischen pensionierter Musiklehrer, präsentierte seine Songs mundgerecht und bekömmlich. Der erste Teil des Konzertes bestand dabei ausschliesslich aus intimen, eigenen Songs, mehrheitlich aus seiner letzten CD «Ritratti», wie «La Barbona di Roma», «Ci proverò, passi domani» oder «Quasi in Pensione».

Dabei waren die Zuhörer hin- und hergerissen – ist Zappa nun der bessere Erzähler oder der bessere Musiker? Schön begleitet von Tochter Daria auf der Violine und Sohn Mattia auf dem Cello, machte der langmähnige Zappa beides hervorragend.

Seit 50 Jahren Beatles-Fan

Im zweiten Teil interpretierte Marco Zappa, nun ohne Hut und mit zusammengebundenen Haaren, neu arrangierte Beatles-Songs wie «Honey Pie», «I'am the Walrus», «Can't buy me Love» oder «Norwegian Wood» auf sehr spektakuläre und eindrückliche Art.

«Ich bin mit der Musik der Beatles aufgewachsen und seit fast 50 Jahren ein grosser Fan von ihnen», outete sich Zappa. Und weil ein Beatles-Konzert nicht ohne den Song «Yesterday» denkbar ist, so Zappa, spielte er zur Freude des begeisterten Publikums zum Schluss auch noch seine Interpretation dieses Klassikers.

Aktuelle Nachrichten