Bussen für Umzugsbesucher

ARBON. 50 Fasnachtsfans, die mit dem Auto an den Arboner Umzug angereist sind, haben einen Strafzettel für falsches Parkieren bekommen. Doch nicht von den Parkwächtern der Stadt.

Merken
Drucken
Teilen

arbon. 50 Fasnachtsfans, die mit dem Auto an den Arboner Umzug angereist sind, haben einen Strafzettel für falsches Parkieren bekommen. Doch nicht von den Parkwächtern der Stadt. «Wir geben unserem Personal an solchen Anlässen sehr gerne frei», sagt Peter Wenk, Leiter der Abteilung Einwohner und Sicherheit der Stadt Arbon. Die Stadt habe bewusst auf die Patrouillen verzichtet. «Wir wollen doch die Leute nicht verrückt machen.»

Hinter den Parkbussen steckt die Polizei. «Wir haben in Arbon 50 Bussen à 40 Franken verteilt», sagt Kapo-Sprecher Christoph Greminger. Hauptsächlich sei im Bergli-Quartier gebüsst worden. «Wir haben das jedoch nicht gesucht. Das war ein normaler Patrouillendienst.»

Also purer Zufall, dass ausgerechnet Fasnachtssonntag war. In Arbon habe es genug Parkmöglichkeiten bei Migros, Coop und Jumbo. Dennoch seien die Patrouillen tolerant gewesen. «Es wurden nur jene gebüsst, deren Wagen ein Verkehrshindernis darstellte.» (mvl)