Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

BÜRGLEN: Raum für Betreuung

Seit knapp drei Monaten führt die Stiftung Mansio ein Heim für Menschen mit psychischer Beeinträchtigung im Dorf.
Mitarbeiter Volker Häussner erklärt einer Besucherin die Arbeit der Stiftung Mansio. (Bild: Hannelore Bruderer)

Mitarbeiter Volker Häussner erklärt einer Besucherin die Arbeit der Stiftung Mansio. (Bild: Hannelore Bruderer)

Menschen mit psychischer Beeinträchtigung brauchen Betreuung. Diese bietet die Stiftung Mansio seit drei Monaten auch in Bürglen an. Am vergangenen Dienstagnachmittag lud die Stiftung die Öffentlichkeit zur Besichtigung der Räume an die Bahnhofstrasse 6 ein. Trotz stürmischem Wetter war das Interesse am Tag der offenen Tür gross. «Nebst den Fachpersonen, die wir erwartet hatten, haben auch viele Nachbarn vorbeigeschaut, um uns kennen zu lernen. Das hat uns besonders gefreut», sagt Caroline Sauter, die stellvertretende Heimleiterin.

Ein Ausbau ist geplant

Die Stiftung Mansio hat ihren Sitz in Münsterlingen. Seit Ende Oktober betreut sie nun auch in Bürglen acht Personen. Bis zu 15 betreute Wohnplätze sollen es in Zukunft sein. Die stiftungseigene Liegenschaft an der Bahnhofstrasse bildet das Zentrum der Tätigkeit von Mansio in Bürglen. Hier ist das Betreuungsteam stationiert, sie bieten einen Mittagstisch mit Betreuung an und hier finden auch gemeinsame Aktivitäten statt.

Wohnen, Betreuung, Förderung und Eingliederung sind die vier Schwerpunkte, die die Stiftung in ihrem Leitbild verankert hat. So individuell das Leben jeder einzelnen Person verlaufe, so individuell falle auch die Betreuung aus, erklärt Volker Häussner, der künftige Teamleiter von Mansio in Bürglen. Zu den Aufgaben seines Teams gehört es, die ihnen anvertrauten Klienten auf ihrem Weg zur grösstmöglichen Selbstständigkeit zu begleiten. Ob und in welcher Zeitspanne das gelinge, hänge stark vom Grad der Beeinträchtigung ab, sagt Häussner. Ist ein Klient bereit, sein Leben wieder selbst in die Hand zu nehmen, muss er nicht ganz auf die Hilfe der Stiftung Mansio verzichten. Einige Angebote kann er auch bei sich zu Hause nutzen.

Hannelore Bruderer

weinfelden

@thurgauerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.