BÜRGLEN: Preis für die ­Begabtenförderung

Die Schule saniert ihre Bühne und senkt ihren Steuerfuss auf 99 Prozent.

Merken
Drucken
Teilen

Am Dienstagabend nahmen 42 Stimmberechtigte in der Turnhalle Leimbach an der Versammlung der Volksschulgemeinde Bürglen teil. Während der Versammlung gab es keine einzige Wortmeldung und so konnte Schulpräsident Rolf Gmünder ­zügig die Geschäfte durchgehen. Da der FCO-Campus im Sommer die Schule Bürglen verlässt, ist dieser Bereich im Budget 2018 der Sekundarschule integriert. Deshalb kommt es beim Vergleich mit dem Budget des laufenden Jahres zu einigen Verschiebungen. Durch den Wegzug des FCO-Campus vermindert sich auch die Gesamtsumme.

Einstimmig angenommen

Bei einem Aufwand von rund 8,97 Millionen Franken und einem Ertrag von rund 8,81 Millionen Franken beträgt der budgetierte Rückschlag 160 000 Franken. Dieser Betrag entspreche ungefähr der Summe, die durch die Berechnung mit dem tieferen Steuerfuss von 99 Prozent entstanden sei, sagte Rolf Gmünder. Gleich mehrere Gründe haben die Schulbehörde veranlasst, die Senkung des Steuerfusses von 102 auf 99 Prozent zu beantragen. Die Schülerzahlen steigen, die ­Finanzlage der Schule Bürglen ist solid und in den nächsten Jahren sind keine grösseren Investitionen geplant. Die Stimmbürger sagten einstimmig Ja zu Budget und Steuerfusssenkung.

An der Notwendigkeit, den maroden Bühnenboden und die mangelhaften Aufhängungen der Lichttechnik in der Mehrzweckhalle zu sanieren, zweifelte niemand. Auch nicht daran, dass es nötig war, aus sicherheitstech­nischen Gründen bereits ein Teil dieser Arbeiten auszuführen. Ebenso wenig hinterfragt wurden der geplante Einbau eines behindertengerechten WC im Foyer der Halle und die Anschaffung einer mobilen Rampe für den hindernisfreien Zugang zur Halle. Der Kreditantrag über 270 000 wurde ebenfalls einstimmig bewilligt.

2017 hat die Schule neben sechs weiteren Schulen den Lissa-Preis für die Begabungsförderung gewonnen. Ein Grund dafür sei, dass in Bürglen in vielen Bereichen persönliche Stärken und Präferenzen der Schüler gefördert werden, sagte Schulleiter Philipp Frei. Wie das an der Schule Bürglen konkret geschieht, wurde in einem Film festgehalten, der den Besuchern zum Abschluss gezeigt wurde. (hab)