BÜRGLEN: Mehr Geld dank vieler Schüler

Die Stimmbürger der Schulgemeinde haben die Rechnung und die Investitionsrechnung 2016 einstimmig genehmigt.

Merken
Drucken
Teilen
Die beiden zurückgetretenen Behördenfrauen Anita Altwegg und Beatrice Marasco. (Bild: Hannelore Bruderer)

Die beiden zurückgetretenen Behördenfrauen Anita Altwegg und Beatrice Marasco. (Bild: Hannelore Bruderer)

Gute Aussichten für die Schule Bürglen. Im laufenden Jahr wird die Schulgemeinde aufgrund von Anpassungen im kantonalen Finanzausgleich mehr Beiträge erhalten. Aufgrund dieser Situation hat die Behörde nach dem Verlust im abgelaufenen Rechnungsjahr (siehe Kasten) einen ausgeglichenen Finanzplan mit einer Steuersenkung um drei Prozentpunkte ab 2018 erarbeitet. Über eine mögliche Anpassung des Steuerfusses wird frühestens an der Budgetversammlung im Herbst abgestimmt.

Schulpräsident Rolf Gmünder erinnerte die 53 anwesenden Stimmbürger daran, dass zwischen der Schülerzahl und den Erträgen ein direkter Zusammenhang besteht. «Mehr Schüler füllen zwar die Kasse, lösen manchmal aber auch Investitionen aus. Zum Beispiel, wenn neuer Schulraum benötigt wird», erklärt der Schulpräsident am Dienstagabend. Obwohl die Prognosen für die Schülerzahlen leicht nach oben zeigen würden, verfüge die Schule Bürglen derzeit über ausreichend Räumlichkeiten.

Ehrung für langjährige Lehrerinnen

Das Traktandum Ehrungen fiel in diesem Jahr besonders umfangreich aus. Die schulische Heilpädagogin Heidi Müller, Sprachlehrer Erich Seeger und Kindergärtnerin Doris Frei, die im Sommer in den vorzeitigen Ruhestand tritt, ­blicken auf 25 Jahre schulische Tätigkeit im Thurgau zurück. Gar auf 45 Jahre – alle in Bürglen – bringt es Beatrice Rohr, die im Sommer in Pension geht.

Blumen und Geschenke gab es auch für die zurücktretenden Mitglieder der Schulbehörde Beatrice Marasco (10 Jahre) und Anita Altwegg (16 Jahre), der Rechnungsprüfungskommission und des Wahlbüros.

Hannelore Bruderer

weinfelden

@thurgauerzeitung.ch