Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

BÜRGLEN: Letzte Legislatur für Baumann

Am Neujahrsapéro blickt der Gemeindepräsident auf ein bewegtes Jahr zurück und voraus auf die anstehenden Neuwahlen.
Rudolf Steiner
Gemeindepräsident Erich Baumann prostet am Neujahrsapéro den Bürglerinnen und Bürglern zu. (Bild: Rudolf Steiner)

Gemeindepräsident Erich Baumann prostet am Neujahrsapéro den Bürglerinnen und Bürglern zu. (Bild: Rudolf Steiner)

Mit dem Spiel der Musikgesellschaft und einer Ansprache des Gemeindepräsidenten startete Bürglen am Sonntagvormittag ins neue Jahr. Erich Baumann kündigte an, dass die laufende, seine letzte Amtsperiode als Gemeindeoberhaupt sein werde. «Mit Rücksicht auf meine etwas angeschlagene Gesundheit und auf mein Alter – ich werde dieses Jahr 62 Jahre alt – werde ich im Frühling 2019 bei den Gesamterneuerungswahlen nicht mehr kandidieren», sagte Baumann.

Für die Insider unter den 100 Besuchern am Neujahrsapéro in der Mehrzweckhalle kam diese Ankündigung weniger überraschend, für die meisten jedoch ziemlich aus heiterem Himmel. Baumann hatte im Sommer 2011 die Nachfolge des langjährigen Gemeindeammanns Armin Eugster angetreten. Er wird das Amt bei seinem Abgang acht Jahre lang ausgeübt haben.

«Donnschtig-Jass» als grosser Höhepunkt

In seinem Rückblick auf das vergangene Jahr zitierte Baumann Gedichte. «Liebe, Freude, Heiterkeit, Tränen, Trauer, tiefes Leid. All das hat uns das alte Jahr gebracht. Wir haben geweint und gelacht, waren erfreut und haben uns Sorgen gemacht.» Als absoluten Höhepunkt 2017 bezeichnete der Gemeindepräsident den gleich in dreierlei Beziehung gelungenen «Donnschtig-Jass» des Schweizer Fernsehens im August: 1. Ein initiatives OK, 2. Ein erfolgreiches Jassteam und 3. Fantastisches Wetterglück an der Veranstaltung, selbst auf dem Schlossplatz. Mit Blick auf das neue Jahr zitierte Baumann: «Auch das neue Jahr wird bringen – ganz ohne Frage – sowohl gute als auch schlechte Tage. Der Trick ist, sich an allem zu begeistern, die guten und auch die schlechten Zeiten zu meistern.» Ein Highlight werde sicher die Wahl des einheimischen Kantonsrats Turi Schallenberg zum höchsten Thurgauer im Mai sein. Bei einem reichhaltigen Apéro nützten die Anwesenden die Gelegenheit für Gespräche und Glückwünsche fürs neue Jahr.

Rudolf Steiner

weinfelden@thurgauerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.