Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

BÜRGLEN: Helfen bis zur Selbstständigkeit

Die Adra-Ortsgruppe unterstützt Menschen mit dem Projekt «Speise zur rechten Zeit». Nun veranstaltet sie einen Tag der offenen Tür. Drei Kunden werden über ihre Erfahrungen sprechen.
Isabella Gómez
Ehrenamtliche Mitarbeiter helfen anderen tagtäglich, ihre Kiste zu füllen. (Bild: Isabella Gómez)

Ehrenamtliche Mitarbeiter helfen anderen tagtäglich, ihre Kiste zu füllen. (Bild: Isabella Gómez)

Sie sorgen dafür, dass Menschen ein Leben in Würde führen können – die Hilfsorganisation Adventist Development and Relief Agency (Adra) Schweiz und die Beratungshilfe für Soziale Probleme (BSP) führen seit Oktober 2015 das Projekt «Speise zur rechten Zeit» in Bürglen. Ziel des Projekts ist es, Menschen zu helfen, indem ihnen Lebensmittel zur Verfügung gestellt werden. Früher wurden diese nur nach Hause geliefert. Heute holen die meisten ihre Lebensmittel selbst im Adra-Shop, der seit Mitte Januar offen hat. Dort können sie auch über ihre Probleme sprechen und sich professionell beraten lassen. Am Mittwochabend wird Deutschnachhilfe angeboten. «Viele unserer Kunden bekommen Deutschkurse, haben aber niemanden zum Sprechen. In unserem Shop hat sich ein Treffpunkt entwickelt. Hier entstehen soziale Kontakte», sagt Edith Fehr, Geschäftsleiterin der BSP. Sie wolle den Kunden nicht nur mit Lebensmitteln helfen. Dass sie Beziehungen knüpften, sei ihr auch besonders wichtig. Alle sechs Wochen wird deswegen ein Begegnungsabend veranstaltet. «Wir führen Konversationen und machen Spiele. Das verbindet und Freundschaften entstehen.»

Die Lebensmittel bekommt der Shop von drei Spendern. Von Montag bis Freitag werden sie jeweils am Morgen abgeholt und zum Shop gebracht. Finanzielle Einnahmen gibt es keine, im Shop arbeiten nur Freiwillige. «Es gibt auch Kunden, die fragen, ob sie mithelfen können», sagt Jörg Fehr, Projektleiter. Vor allem Flüchtlinge kämen regelmässig, um zu helfen. «Das macht ihnen Freude. Es ist schön, wenn sie sich am Projekt beteiligen können», sagt er. Im Shop können die Kunden eine Kiste mit den gewünschten Lebensmitteln füllen. Ein ehrenamtlicher Mitarbeiter hilft ihnen dabei. Auch Blumen für die Partnerin gibt es manchmal obendrauf. Zurzeit hilft das Projekt rund 40 Menschen.

Am 25. Oktober veranstaltet die Adra ab 15 Uhr einen Tag der offenen Tür an der Maurenstrasse 9 in Bürglen. Nebst Jörg und Edith Fehr halten auch Mike Perekrestenko, Direktor der Adra Schweiz, und Gemeindepräsident Erich Baumann eine Ansprache. Über weitere Projekte der Hilfsorganisation wird Projektleiterin Monika Stirnimann informieren. Drei Gäste, denen mit dem Projekt geholfen wurde, sprechen zum Schluss über ihre Erfahrungen. Sie kommen aus Syrien, Eritrea und aus der Schweiz. Ab 17 Uhr gibt es einen Apéro. Vorbereitet wird dieser von einem syrischen Koch, der besondere Kunstwerke aus Essen zaubert.

Isabella Gómez

isabella.gomez@thurgauerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.