BÜRGLEN: Der Zufall hat keine Chance

Zwar ist noch nicht sicher, ob der Donnschtig-Jass am 17. August im Dorf stattfindet. Aber das OK geht auf Nummer sicher und sucht jetzt schon Helferinnen und Helfer.

Hannelore Bruderer
Drucken
Teilen
Esther Schwegler und Sacha Thür vom OK Donnschtig-Jass hoffen, dass die Jasser die Unterhaltungssendung nach Bürglen holen. (Bild: Hannelore Bruderer)

Esther Schwegler und Sacha Thür vom OK Donnschtig-Jass hoffen, dass die Jasser die Unterhaltungssendung nach Bürglen holen. (Bild: Hannelore Bruderer)

Hannelore Bruderer

weinfelden@thhurgauerzeitung.ch

Am 10. August hat das Donnschtig-Jass-Team aus Bürglen seinen grossen Auftritt im Fernsehen. Je nach dem, wer in der Sendung der Vorwoche gewinnt, reist es in die Berner Gemeinden Herzogenbuchsee oder Signau, wo Bürglen gegen das Team aus Frauenfeld antreten wird.

«Noch sind unsere Fanfahrten nicht ausgebucht», sagt OK-Präsident Sacha Thür. «Ich vermute, dass es noch nicht allen klar ist, dass unsere Jasser die Unterstützung der Bevölkerung im Kanton Bern benötigen und nicht erst eine Woche später, wenn die Sendung nach Bürglen kommen könnte.» Denn kommt die Sendung nach Bürglen, haben die Thurgauer schon gewonnen und spielen nicht mehr mit. «Wir hoffen also, dass uns möglichst viele Interessierte aus Bürglen und der Region am 10. August in den Kanton Bern begleiten.» Zur Fanfahrt kann man sich bei OK-Mitglied Esther Schwegler anmelden.

Schneider-Ammann jasst auch mit

Das OK Donnschtig-Jass aus Bürglen hat die erste Austragung der Sendung in Weesen als Gäste besucht. «Wir haben die Gelegenheit gepackt, um den Donnschtig-Jass einmal live zu erleben», sagt OK-Präsident Sacha Thür. «Dabei hat uns speziell interessiert, wie Weesen den Anlass organisiert. So können wir unsere Planung, wo nötig, noch ergänzen.»

Verliert Bürglen gegen Frauenfeld, so wird am 17. August nicht aus Bürglen, sondern aus der Kantonshauptstadt gesendet. Aber auch dann sei für Bürglen noch nicht alles verloren, erklärt Sacha Thür die Regeln. In der letzten Donnschtig-Jass-Sendung treten nämlich die beiden besten Verliererteams der sechs Austragungen dieses Sommers gegeneinander an und spielen um die Austragung der ersten Sendung im Sommer 2018. Am Tisch der Thurgauer Jasser im Kanton Bern ist auch Politprominenz vertreten. Bundesrat Johann Schneider-Ammann hat seine Teilnahme zugesagt und, da er für eine Rede zum Nationalfeiertag im Kanton Thurgau weilt, will er die Jass-Teams aus Bürglen und Frauenfeld schon vorher kennen lernen und mit ihnen eine Runde jassen. «Mit einem Bundesrat bin ich noch nie an einem Jasstisch gesessen», sagt Esther Schwegler. Das sei schon etwas Aussergewöhnliches und mache das Team auch etwas stolz.

Auch Statisten können sich melden

Esther Schwegler hatte sich zusammen mit Kilian Moser, Ruth Elmer, Ralf Wälchli und Ersatzjasser Michi Kieber bei der Vorausscheidung am 22. März für die Donnschtig-Jass-Teilnahme qualifiziert. In der Woche vor ihrem Auftritt werden sich die fünf Jasserinnen und Jasser nochmals intensiv auf ihren Einsatz vorbereiten. Natürlich hoffen alle auf den Sieg, damit die Sendung am 17. August nach Bürglen kommt. Tritt dieser Fall ein, benötigt das OK viele Helfer. Rund 70 Personen haben ihre Mithilfe bereits zugesagt. Das OK ist zuversichtlich, dass auch die restlichen offenen Posten in ihrer Planung noch besetzt werden können. «Während das Buffet schon gut bestückt ist, suchen wir für die Bewirtung noch Servicepersonal und Hilfskräfte», sagt Sacha Thür. Ebenfalls werden noch Personen benötigt, die sich am Mittwoch und Donnerstag beim Einrichten nützlich machen könnten. Melden können sich Vereine oder auch Einzelpersonen. Der Gewinn des Festes wird auf die geleisteten Arbeitsstunden der einzelnen Personen verteilt.

Bei einer Livesendung wird nichts dem Zufall überlassen. Die Technik wird deshalb bereits am Mittwoch bei einem Probelauf und nochmals am Donnerstag bei einer Hauptprobe abgestimmt. Wer dabei als Statist am Tisch sitzen möchte, dürfe sich ebenfalls bei ihm melden, sagt Sacha Thür.

Weitere Infos und Kontakt Esther Schwegler, OK-Mitglied Mail: esther.schwegler@elektro-schwegler.ch Telefon: 071 633 11 81