Bucht wird zum Ferienort

SALMSACH. In der Salmsacher Bucht können Interessierte schon bald in Jurten übernachten. Wenn alles gut läuft, stehen die Rundzelte bereits Anfang Sommerferien parat.

Markus Schoch
Drucken
Teilen

Sabrina Hiller ist ein riesiger Stein vom Herzen gefallen. Sie kann ihren Traum verwirklichen und vier Jurten in der Salmsacher Bucht aufstellen. Gegen das entsprechende Baugesuch sind keine Einsprachen eingegangen. «Ich freue mich riesig», sagt die Hefenhoferin.

Nur positive Rückmeldungen

Nach der Kontroverse vor vier Jahren um den Bau eines Velohotels am gleichen Ort war Hiller unsicher, wie die Bevölkerung von Salmsach auf ihre Pläne reagieren würde. Doch die Skepsis war unbegründet. «Ich hatte nur positive Rückmeldungen.» Auch Gemeindepräsident Martin Haas kam nichts Negatives zu Ohren. Für ihn keine Überraschung. «Die Rundzelte passen zur Buch.»

Hiller würde sich wünschen, dass sie die bewusst einfach ausgestatteten Jurten ohne Stromanschluss bereits Anfang Juli vermieten kann. Das Ziel ist ehrgeizig, ist sie sich bewusst. Im Moment ist sie daran, die Böden zu legen, was bei den hohen Temperaturen der letzten Tage eine schweisstreibende Arbeit ist. «Aber immer noch besser als Regen», sagt Hiller und lacht.

Gemeinde stellt Container auf

Für die sanitären Anlagen muss sie nicht selber besorgt sein. Die Gemeinde hat einen Container bestellt, der in den nächsten Wochen geliefert werden sollte und der Öffentlichkeit zur Verfügung steht. Es gibt darin drei Bereiche: Herren-WC, Damen-WC und eine rollstuhlgängige Dusche mit Toilette. Die entsprechenden Anschlüsse sind bereits vorhanden.

Die Infrastruktur in der Bucht zu verbessern, sei ein altes Anliegen der Gemeinde, sagt Haas. Heute gibt es auf der Badewiese lediglich eine kleine Umkleidekabine mit einem alten WC und einer Dusche im Freien.

Hiller für Unterhalt zuständig

Die Kosten der Anschaffung belaufen sich auf rund 14 000 Franken, die Hälfte des Betrages entnimmt die Gemeinde dem Spezialkonto «Bootshafen». Die Bootsbesitzer würden von der Investition am See auch profitieren, sagt Gemeindeammann Haas. Hiller bekommt die sanitären Einrichtungen nicht geschenkt. Sie ist für den normalen Unterhalt zuständig. Lädt aber beispielsweise eine Firma ihre 100 Mitarbeiter zu einem Fest in der Bucht ein, muss der Veranstalter für den Gebrauch des Containers separat zahlen.

Aktuelle Nachrichten