«Brutalität lehnen wir ab»

Der Movieday im Romanshorner Kino Roxy geht im Januar in die dritte Runde. Junge Filmregisseure, die ihr Talent unter Beweis stellen möchten, können sich seit dem 1. August für den Anlass anmelden. Daniel Ziener, Präsident der Swizz Production, verspricht: Es wird vieles anders.

Drucken
Teilen
Daniel Ziener Vereinspräsident der Swizz Production (Bild: pd)

Daniel Ziener Vereinspräsident der Swizz Production (Bild: pd)

Der Movieday im Romanshorner Kino Roxy geht im Januar in die dritte Runde. Junge Filmregisseure, die ihr Talent unter Beweis stellen möchten, können sich seit dem 1. August für den Anlass anmelden. Daniel Ziener, Präsident der Swizz Production, verspricht: Es wird vieles anders.

Wie wird die Veranstaltung ablaufen?

Der Anlass findet wieder im Kino Roxy in Romanshorn statt, und dort lassen wir ab 13 Uhr die von einer Jury ausgewählten Filme laufen. In den Pausen und vor und nach den Filmvorführungen lädt die Bar direkt neben dem Kinosaal zu einem Erfrischungsgetränk ein.

Welche Bedingungen müssen Interessenten erfüllen? Oder anders gefragt: Was wäre für die Jury ein No-Go?

Wir achten vor allem, dass inhaltlich alles korrekt ist. Diskriminierung und Brutalität in den Kurzfilmen lehnen wir ab. Auch den Film als Werbezweck für eine Partei zu nutzen, gehört sich nicht.

Haben Sie etwas am Konzept der Veranstaltung verändert?

Wir haben uns Gedanken darüber gemacht, wie wir die Teilnehmer noch mehr fördern können, und haben uns für einen zusätzlichen Förderpreis neben dem bestehenden Award entschieden. Der Förderpreis hat einen Wert von 2500 Franken, ob er als Geld-, Gutschein- oder als Sachpreis überreicht wird, ist noch unklar. Auch die drei Besten der Kategorie erhalten neu neben dem Award einen Geldpreis. Da wir unser Publikum mehr einbeziehen wollen, wird beim SMS-Voting für die Kandidaten der Zufallsgenerator einen Zuschauer bestimmen, der ebenfalls etwas gewinnt.

Wie geht es für die talentierten Filmemacher weiter, die einen Award gewinnen?

Die meisten Gewinner bleiben in der Branche des Filmemachens. Sei es hobbymässig oder professionell mit einem Studium. (lgo)