Brüggli eröffnet Kindertagesstätte

ROMANSHORN. Der neue Hort nimmt im Oktober den Betrieb auf und bietet 12 bis 16 Kindern aus Romanshorn und Umgebung einen Platz. Für das Chinderhuus Sunnehof ist das neue Angebot keine Konkurrenz.

Drucken
Teilen

Die Nachfrage ist ausgewiesen. «Wir haben das Bedürfnis im Vorfeld sorgfältig abgeklärt», schreibt das Romanshorner Sozialunternehmen in einer Mitteilung.

Die neue Kindertagesstätte steht allen Mitarbeitern des Brüggli und Klienten in einer beruflichen Massnahme zur Verfügung. Das Angebot richtet sich auch an die umliegenden Unternehmen sowie Familien aus Romanshorn und Umgebung. Es können 12 bis 16 Kinder im Alter von drei Monaten bis Schulreife aufgenommen werden.

Im Oktober geht es los

Die Kindertagesstätte wird im Oktober ihre Türen an der Arbonerstrasse 50 in Romanshorn öffnen. Dort, wo bis anhin die Büros von Brüggli Wohnen eingerichtet waren – also zentral und nah beim Hauptsitz.

Der Hort ist geöffnet, wenn im Brüggli gearbeitet wird: Werktags von 7.30 bis 17.30 Uhr. Die Kinder werden von einer Leiterin und ein bis zwei weiteren Fachpersonen betreut. Bei Bedarf werde das Brüggli rasch auf einen 12-Stunden-Betrieb umstellen, von 6.30 bis 18.30 Uhr, heisst es in der Mitteilung weiter.

Haben lange Warteliste

In Romanshorn gibt es bereits eine Kindertagesstätte: das Chinderhuus Sunnehof mit rund 60 Plätzen. Das neue Angebot im Brüggli sei keine Konkurrenz für sie, sagt Trägervereinspräsidentin Rebecca Hirt. «Wir haben eine lange Warteliste.» Ein Bedarf bestehe insbesondere für Babies und Kleinkinder.

Eigentlich wollten die Verantwortlichen im Brüggli das Chinderhuus für den Betrieb der neuen Kindertagesstätte gewinnen. Die Gespräche seien dann aber abgebrochen worden, sagt Hirt.

Wäre schwierig gewesen

Es wäre für sie unter den vorgeschlagenen Bedingungen finanziell schwierig gewesen. Zudem war das Chinderhuus zu jenem Zeitpunkt vor allem auch mit dem Gesuch um Erhöhung des städtischen Beitrags beschäftigt. «Es wäre nicht der richtige Moment für eine Erweiterung gewesen», sagt Hirt. (mso)

Aktuelle Nachrichten