Brachland wird endlich bebaut

Auf der ersten Parzelle nach der Grenze erstellt die Gemax AG für zehn Millionen einen grossen Neubau. Der Pneu- und Reifenhändler hat lange nach dem passenden Grundstück gesucht und es in Kreuzlingen gefunden.

Nicole D'orazio
Merken
Drucken
Teilen
Die Gemax AG plant einen grossen Neubau und schafft 35 neue Arbeitsplätze. (Bild: pd)

Die Gemax AG plant einen grossen Neubau und schafft 35 neue Arbeitsplätze. (Bild: pd)

KREUZLINGEN. «In Kreuzlingen sind wir eher zufällig gelandet», sagt Christian Schaller, Geschäftsleiter der Iwag Distribution AG, einem schweizweit tätigen Pneu- und Reifenhändler, am Spatenstich. «Eigentlich habe ich an der Grenze zum Kanton Zürich gesucht, bin aber durch einen glücklichen Zufall mit der Kreuzlinger Behörde ins Gespräch gekommen, die mich sehr gut beraten und betreut hat.» Die Parzelle 8005 an der Tägerwilerstrasse 3 eigne sich perfekt für den Sitz der neuen Holding Gemax AG. «Wir haben direkten Anschluss an die Bahn und liegen unmittelbar an der Autobahn und beim Zoll.» Zudem habe man mit der Lebert AG einen leistungsfähigen Logistiker als Nachbarn, mit dem man seit Projektbeginn zusammenarbeite.

Sofortiger Baubeginn

Bereits innerhalb der nächsten 14 Tage sollen die Parzelle gerodet werden und die Bagger auffahren. «Geplant ist, dass wir im Spätsommer ins neue Gebäude einziehen», erzählt Schaller. Investiert würden zehn Millionen Franken. Das Gebäude werde 90 mal 40 Meter gross und 14 Meter hoch und erfülle den Minergie-Standard. «Wegen des schwierigen Bodens werden 238 Pfähle bis 30 Meter in den Boden gerammt.» Die Gemax AG werde 35 neue Arbeitsplätze schaffen und Lehrlinge ausbilden. «Wir freuen uns sehr, hierher zu kommen.»

Stadt froh über Käufer

Seitens der Stadt ist man froh, für die Parzelle, die seit mehreren Jahrzehnten brachliegt, den idealen Käufer gefunden zu haben. Im Mai hatte der Gemeinderat dem Landverkauf in der Höhe von rund 1,7 Millionen Franken zugestimmt. «Wir sind hoch erfreut, dass die neue Holding nach Kreuzlingen kommt», sagt Stadtammann Andreas Netzle.