BPRGLEN: Anschauungsunterricht für die Politprominenz

Die 65. Wega ist Geschichte. Zum Abschluss beehrten die Mitglieder der Thurgauer Regierung und des Grossen Rats die Messe mit ihrem Besuch.

Mario Testa
Merken
Drucken
Teilen
Die Mitglieder des Thurgauer Grossen Rats und der Regierung verfolgen die Rettungsübung der Samariter an der Wega. (Bild: Reto Martin)

Die Mitglieder des Thurgauer Grossen Rats und der Regierung verfolgen die Rettungsübung der Samariter an der Wega. (Bild: Reto Martin)

BÜRGLEN. In den Weinfelder Gassen läuft bereits das grosse Aufräumen. Gestern um 19 Uhr schlossen die Ausstellungshallen der 65. Wega, und sechs Stunden später war es auch mit dem Feiern in den Bars, Beizen und Festzelten vorbei. Zuvor nutzten nochmals viele Gäste das trockene Wetter für einen Spaziergang durch die Messe.

Einen Aufmarsch an Politprominenz gab es zur Mittagszeit an der Sonderschau des Roten Kreuzes vor dem Thomas-Bornhauser-Schulhaus. Die Mitglieder der Thurgauer Regierung und des Grossen Rats liessen sich von den Samaritern und Hundeführern im Rahmen einer Rettungsübung ihr Können zeigen.

150 Jahre im Einsatz für mehr Menschlichkeit

Organisatorin Elfie Ehrat vom Schweizerischen Roten Kreuz ist sehr zufrieden mit dem Interesse der Wega-Besucher an der Sonderschau im Rahmen des 150-Jahr-Jubiläums der Hilfsorganisation. «Die Vorführungen waren gut besucht und das trotz des etwas abgelegenen Standorts», sagt Ehrat, die gestern ihren 56. Geburtstag feierte. «Wir konnten unsere Tätigkeiten zeigen, die grossteils auf Freiwilligenarbeit beruhen.»

Angetan vom Gezeigten war auch Regierungsrätin Carmen Haag. Sie überlegt sich, eine Patenschaft für Rettungshündin Yuma zu übernehmen. «Falls nicht der Kanton diese Patenschaft übernehmen kann, werde ich es tun. Ich mag Hunde und finde sensationell, was sie und die Rettungsorganisationen leisten», sagt Haag.

Entspannter Messeleiter nach fünf Tagen

Messeleiter Gregor Wegmüller zog gestern Abend eine sehr positive Bilanz. «Es war die Wega, die mich bis jetzt am wenigsten belastet hat. Wir hatten kaum negative Rückmeldungen von Ausstellern und Anwohnern, und es herrschte eine sehr friedliche Stimmung.» Ein Wermutstropfen war der schwere Unfall eines Mannes am Samstagabend und Einbrüche mit Vandalismus in den Ausstellungshallen 9 und 2 in der Nacht auf Montag. «Die Polizei hat fünf Verdächtige festgenommen. Wir hoffen, dass die Täter ermittelt werden.»

Laut Henrike Girmann sind auch die Aussteller zufrieden, das Wetter habe ideal mitgespielt. «Am Donnerstag und Freitag sah ich viele glückliche Gesichter bei den Ausstellern draussen, am Samstag und Sonntag dann besonders in den Hallen», sagt die Ausstellungsleiterin, «die Sonderschauen waren sehr gut besucht.» Alle 90 000 Wega-Lose und erstmals auch alle 20 000 Buttons wurden heuer verkauft.