BONAU: Selbst ist die Frau

Francesca Ciullo mag es aussergewöhnlich. Sie hat ihren Freund bei der Arbeit mit einem Heiratsantrag überrascht.

Drucken
Teilen
Enis Baycan freut sich mit seinen Töchtern Gioia und Ayala über den Antrag seiner Freundin Francesca Ciullo. (Bild: Isabella Gómez)

Enis Baycan freut sich mit seinen Töchtern Gioia und Ayala über den Antrag seiner Freundin Francesca Ciullo. (Bild: Isabella Gómez)

Enis Baycan soll wie an einem normalen Tag bei der Arbeit einen Auftrag erledigen. Doch er bekommt einen Anruf vom Geschäft, ein Fehler sei passiert. Er muss wieder in die Bonau zurückfahren. Als er ankommt, sieht er vor der Tür seine ältere Tochter Gioia, die auf einem Stapler sitzt. Daran hängt ein grosses Plakat: «Papi… Wetsch du üses Mami hürote?» Drinnen wartet seine Freundin Francesca Ciullo auf ihn mit der jüngeren Tochter Ayla im Arm.

Schon seit Anfang Juli plante Francesca Ciullo den Antrag mit der Hochzeitsplanerin Denise Wüst-Baumgartner. «Der Antrag sollte nicht zu romantisch sein, aber trotzdem herzig. Enis ist ein Familienmensch, deswegen wollte ich, dass die Kinder involviert sind», sagt Ciullo. Sie kannte bereits die Hochzeitsplanerin, die seit Anfang Jahr ihr Büro «mitherz» führt. Es ist der erste Heiratsantrag, den sie mitplant. Die beiden entwickelten zusammen die Idee und involvierten alle, die in Baycans Geschäft arbeiten. «Wir haben den Plan mit seinem Chef besprochen, er war sofort begeistert. Alle waren sehr kooperativ», sagt Wüst-Baumgartner. Die Kinder erfuhren erst am Morgen des gleichen Tages, was ihre Mutter vor hat.

Enis Baycan und Francesca Ciullo sind bereits seit fünfeinhalb Jahren zusammen und haben zwei Töchter. «Wir haben immer wieder über das Thema Hochzeit gesprochen. Manchmal nur so aus Spass, aber ein bisschen Ernst steckte schon dahinter», sagt Ciullo. Sie wollte einen Antrag machen, der ihren Partner umhaut. Das ist ihr auch gelungen, denn die Überraschung steht Baycan ins Gesicht geschrieben, als er letzten Freitag im Geschäft ankommt und seine Freundin sieht. «Ich bin baff, damit hätte ich nicht gerechnet», sagt er. Seine Antwort auf die Frage, ob er Francesca Ciullo heiraten möchte, lautet «Ja», und statt einen Ring gibt es Ketten als Symbol der Verlobung.

Isabella Gómez

isabella.gomez@thurgauerzeitung.ch