Böe liess Ast auf Autos krachen

ARBON. Eine Windböe hatte in den frühen Morgenstunden des Samstags einen schweren Ast eines Zuckerahorns auf parkierte Autos niederkrachen lassen. Der Baum steht in der Nordwestecke des Römerhofareals auf privatem Grund. Laut Stadtgärtner Hans Zellweger war er nicht mehr ganz gesund.

Drucken
Teilen
Die Reste des geknickten Astes. (Bild: Max Eichenberger)

Die Reste des geknickten Astes. (Bild: Max Eichenberger)

ARBON. Eine Windböe hatte in den frühen Morgenstunden des Samstags einen schweren Ast eines Zuckerahorns auf parkierte Autos niederkrachen lassen. Der Baum steht in der Nordwestecke des Römerhofareals auf privatem Grund. Laut Stadtgärtner Hans Zellweger war er nicht mehr ganz gesund. Ein Windstoss «von der falschen Seite» hatte den Ast geknickt. Beschädigt wurden drei oder vier Fahrzeuge, die an der Walhallastrasse parkiert gewesen waren. Die Feuerwehr hatte den Ast zersägt. Ob der Baum wegen weiterer Gefährdung ganz gefällt werden muss, ist laut Remo Tambini, Leiter der Abteilung Bau, wie die weiteren Folgerungen aus dem Ereignis noch nicht klar. Haften dürfte der Grundeigentümer. (me)